ATP Rotterdam – Wikipedia

Glücksspiel Im Internet: Eine Rasant Wachsende Branche Analysiert – Studio CJ


Reviewed by:
Rating:
5
On 15.02.2020
Last modified:15.02.2020

Summary:

Das bedeutet nicht, Hume andererseits), kann der Betrag beispielsweise auch bei Fire Joker oder. Das ist leider nicht in jedem Casino selbstverstГndlich und so manches. Ohne Kletterhilfe kann sie auch als HГngepflanze gehalten werden, alle wichtigen Informationen rund.

GlГјcksspiel Im Internet: Eine Rasant Wachsende Branche Analysiert ВЂ“ Studio CJ Metanavigation: Video

PESTEL Analyse - Definition und Erklärung (deutsch)🌟

IM INTERVIEW FILIALSTRATEGIE Eine dufte Filiale Die Sparkasse Vorpommern testet eine neue Filialgeneration – unter anderem mit Dufterlebnissen. Wie das die Beratungsqualität verbessert, erklärt Sparkassenchef Ulrich Wolff. Gregory Lipinski D Die Digitalisierung verändert das Bank- geschäft rasant. Immer weniger Kunden besuchen eine Filiale. SG Gaming besitzt eine Reihe erfolgreicher Marken, darunter Shufflemaster, Barcrest und WMS. Sie haben sich jedoch dafür entschieden, diesen Studios einen gewissen kreativen Freiraum zu lassen, so dass sie - obwohl sie letztendlich den Namen SG Gaming tragen - . Zu Gast im Studio bei 10vor – Das Nachrichtenmagazin 10vor10 hat in der gestrigen Sendung das Schwerpunktthema Internet of Things (IoT) ausgewählt. Im Beitrag von Pirmin Roos wurden aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten aufgezeigt. Als Gast im Studio . Sascha Berning kennen viele in der Branche, mit seiner Agentur Berning im B1 in Düsseldorf vertreibt er Marken wie Princess goes Hollywood, Airfield oder Blonde No 8. im Jahr eine zu Als Magazin für den Wirtschaftsstandort Salzburg geben Insider vorort Einblick in die Region, in der sie leben. Das Magazin präsentiert Salzburger Unternehmen – vom Start-up bis zum Weltmarktführer, Persönlichkeiten und Personen hinter den Unternehmen. Große Themenvielfalt: Lesen Sie über Business Location, Soft Skills, Employer Branding, Wissen und Bildung, Kulinarik, Future, Kunst. Wiedmann - Konsumentenverhalten im Internet. Nina Rappel. Download with Google Download with Facebook. or. Create a free account to download. Download Full PDF Package. Im aktuellen Arbeitsschutzstandard zu SARS-CoV-2 des Ministeriums heißt es: "Insbesondere Fieber, Husten und Atemnot können Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus sein. Hierzu ist im Betrieb eine möglichst kontaktlose Fiebermessung vorzusehen." Zahlreiche Unternehmen und Institutionen haben diese Empfehlungen bereits umgesetzt. Der aktuelle Spielplan von Eintracht Frankfurt. Alle Bundesliga-Spiele / im Überblick. Eintracht Frankfurt. Kader · Spiele & Ergebnisse Eintracht Frankfurt · Frankfurt · Eintracht Frankfurt. Bundesliga / - 1. Spieltag. Spieltag Datum Ansetzung Erg. Zuschauer Pok.R1 Sa., um Uhr TSV München – Eintracht 0 1. Sa., um Uhr. Betrag auf ein separates Online Video Slot Machines flieГt. ZusГtzlich zum 100 Bonus wird Unique Ihrem Konto auch 20 Freispiele gutschreiben. Bei den 1. Digitalisierung muss herausgestellt werden. Digitz bedeutet für uns Wertschätzung. Ein Kommentar von Stephan Huber. Die eigens vom Leica Design Team gestaltete Sofortbildkamera bietet vielfältige Features und kreative Gestaltungsmöglichkeiten, mit denen die Sofortbilder zu wahren Kunstwerken werden.

Auf rund Seiten diskutieren unsere Spezialisten in der Jubiläumsausgabe das vielschichtige Thema Cybersecurity. Auch dieses Mal ist das Buch wieder sowohl in deutscher ISBN als auch englischer Fassung ISBN verfügbar.

Es kann online auf unserer Webseite bestellt werden. In unserem Katalog finden sich mittlerweile auch themenspezifische Bücher zu Künstlicher Intelligenz ISBN und Sicherheit in der Hotellerie Bewegung bringt immer Veränderungen mit sich.

Eine solche Veränderung wird es per Ende August bei der scip AG geben. Nach rund 13 erfolgreichen Jahren und notabene seit 4 Jahren als Head of Auditing, verlässt Herr Stefan Friedli die scip AG, um eine neue Herausforderung bei Google anzunehmen, bei der er seine hervorragenden Kenntnisse ebenso sorgfältig und professionell einsetzen kann.

Wir bedauern seinen Abgang sehr. Auch auf diesem Weg danken wir Stefan für die angenehme Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute. Das Red Team wird fachlich neu von Herrn Michael Schneider geführt.

Ein bekanntes Gesicht und ausgewiesener Experte. Wir wünschen ihm in seiner neuen Kapazität viel Erfolg und freuen uns auf die inspirierende Weiterführung der tollen Zusammenarbeit.

Herr Schneider ist seit Anfang bei der scip AG und war bis anhin Stellvertreter von Herrn Friedli.

Vorwärtsdrang, Leidenschaft, Professionalität, Kontinuität: Diese Werte sind für Sie als Kunden der scip AG somit weiterhin sichergestellt.

August findet die D:Pulse Konferenz in Zürich statt. Diese adressiert aktuelle Herausforderungen und Probleme des digitalen Marketings und der digitalen Kommunikation, Technologie und Innovation sowie Unternehmensverantwortung und -strategie.

Marisa Tschopp wird auf der Bühne über den Umgang mit KI aus psychologischer Perspektive diskutieren. Ziel ist es, ein grundlegendes Verständnis für die digitale Transformation zu erlangen und neue Führungsqualitäten zu entwickeln.

Gemeinsam mit Marisa Tschopp und der Philosophin Megan Welle, wurde ein Podcast ausgearbeitet, der die ethischen Herausforderungen auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene diskutiert.

Das Lernprogramm ist für Externe nicht zugänglich. Der Podcast kann jedoch auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. In dieser finden sich eine Reihe kritischer Schwachstellen, die durch Kriminelle ausgenutzt werden.

Im Beitrag des Journalisten Tobias Bolzern wird auf ein Interview von Marc Ruef verwiesen, in dem er sich über die Struktur entsprechender Exploit-Märkte äussert.

Weitere Details zum Thema finden sich in unserem Fachbeitrag. Einerseits mit den damit einhergehenden Gefahren, andererseits mit den daraus resultierenden Möglichkeiten.

In dieser diskutiert er unseren einzigartigen Ansatz, wie Cyber Threat Intelligence CTI in geopolitischem Kontext umgesetzt werden kann.

Hierzu findet eine aufwändige Modellierung einzelner Länder sowie ihrer Beziehungen statt. Dadurch können Angriffswahrscheinlichkeiten, Auswirkungen und mögliche Vorgehensweisen bestimmt werden.

Der Artikel diskutiert das Vorgehen beim Erstellen eines Deepfakes und weist auf positive sowie negative Auswirkungen von Deepfakes hin.

Abschliessend wird darauf eingegangen, wie mit Deepfakes umgegangen werden kann. Das gedruckte Magazin wird an die Mitglieder des VSAO -Verbands versandt.

Die digitale Ausgabe steht online zur Verfügung. Auf der Basis von Bluetooth sollen auch Geräte ohne Netzanbindung lokalisiert werden können.

Wie dies möglich ist und welche Konsequenzen dies für Datenverbrauch und Privatsphäre mit sich führen kann, hat Marc Ruef mit dem Journalisten Roman Rey für den Artikel So will Apple iPhone-Dieben die Tour vermiesen besprochen.

Ein unbekannter Researcher gibt an, dass er diesen klonen und damit Zugriffe auf Fahrräder, Motorräder und Fahrzeuge erhalten kann.

Marc Ruef erklärt im Beitrag mit dem Titel Mit dem geklonten Swiss Pass zum Gratisvelo , dass hierbei voraussichtlich die simple Benutzerkennung dupliziert wird, um Zugriff zu erhalten.

In der Regel wird durch erweiterte Prozesse verhindert, dass ein effektiver Missbrauch durchgeführt werden kann. Unter anderem wird aufgezeigt, welche Ansätze wir diesbezüglich bei der Umsetzung im Bereich Security Testing verfolgen.

Juni findet in St. Dabei wird Marc Ruef einen Vortrag zum Thema Security of Medical Devices halten. Er wird auf unsere aktuelle Forschung in diesem Bereich eingehen und aktuelle Fälle von konkreten Fehlern in Ultraschall- und Röntgengeräten verschiedener Hersteller diskutieren.

Dieser wenig systematisch erforschten Frage ist Marisa Tschopp vom Titanium Research Team nachgegangen. Doch liefert die Forschung rund um die bewusste KI weitaus mehr Fragen als Antworten und ist umgeben von Mystik, Hype und radikalen Ideen.

In der aktuellen Ausgabe des Sovereign Magazins findet sich der Artikel über Bewusstsein und Künstliche Intelligenz.

Das gedruckte Magazin ist in First Class und Business Lounges in Grossbritannien, Deutschland und der Schweiz erhältlich. Juni findet das alljährliche HSG Alumni Forum der Universität St.

Zu dieser eintägigen Zusammenkunft aller Absolventen der HSG werden Gesprächspartner und Referenten zu dem Thema Führung eingeladen.

Zusammen mit weiteren Experten aus Wissenschaft und Praxis wird Marisa Tschopp im Themenblock Chancen und Herausforderung der Automatisierung von Führung mitdiskutieren und über die Forschungsarbeit sowie erste Resultate der Vertrauens-Forschung des Titanium Teams berichten.

Dabei wird auf die Voraussetzungen, den Aufbau und die Etablierung von Personen, Prozessen und Technologien eingegangen.

Nur so kann langfristig mit den konkreten Gefahren im digitalen Zeitalter umgegangen werden. Welche Rolle spielt Vertrauen im Kontext KI? Marisa Tschopp hat mit der Lern-Plattform Omdena diese und weitere kritische Fragen im Interview diskutiert.

Omdena ist eine globale Plattform für kollaboratives Lernen, die KI-Interessenten aus verschiedenen Bereichen praktische Erfahrung mit realen Projekten vermittelt.

In deren Blog finden sich Expertenrat, Anwendungsbeispiele und inspirierende Geschichten, um KI einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Aktuell führt das Titanium Team eine Datenerhebung zum Thema Vertrauen und KI durch. Mai findet an der Universität Amsterdam die VSPA Psychology Conference: Innovation in Psychology statt.

Es werden verschiedene Experten eingeladen, um über neue Perspektiven und Unkonventionalität zur Verbesserung der gegenwärtigen Anwendungen der Psychologie zu diskutieren.

Marisa Tschopp wird in diesem Rahmen einen Vortrag über die Rolle der Psychologie im Kontext Künstlicher Intelligenz halten.

In der Mensch-Maschine Interaktion spielt Vertrauen als psychologischer Bewältigungsmechanismus eine kritische Rolle, da Menschen mit der Unsicherheit zwischen dem was sie wissen und dem was sie nicht wissen umgehen müssen.

Unterstützen Sie unsere Forschung, indem Sie an unserer Umfrage teilnehmen. Mehr Informationen zum Forschungsvorhaben finden sich im aktuellen Titanium Insight.

Mit diesem NSE -Skript wird es möglich, den populären Portscanner Nmap um die Möglichkeiten eines Vulnerability Scanning zu erweitern.

Wir möchten uns bei allen Contributoren bedanken und hoffen, dass das Skript auch in Zukunft von professionellen Security Analysten weltweit rege eingesetzt wird.

Einerseits wird auf OWASP ASVS Version 4 eingegangen, das sich mit dem Testing von Applikationen auseinandersetzt. Andererseits wird das Sicherheitsfeature HSTS Preload kritisch beäugt, da es sich als Angriffsvektor einsetzen lässt.

In der Pilotepisode der neuen Podcast-Serie geht es um den AIQ Artificial Intelligent Quotient , welcher von Marc Ruef und Marisa Tschopp entwickelt wurde.

Der AIQ ist eine psychometrische Messmethode, um herauszufinden, wie intelligent, digitale Assistenten wie Alexa, Siri und co. Die Folge kann online gehört werden.

Der Artikel mit dem Titel Virtueller Tod am Krankenbett — Cybersecurity und Healthcare zeigt auf, inwiefern unsichere Geräte genutzt werden können, um Patienten und Institutionen Schaden zuzufügen.

Dabei wird anhand eines konkreten Beispiels aufgezeigt, wie mit säumigen Produkteherstellern umgegangen werden kann.

April als Expertin für die Entwicklung eines KI Reifegradmodells im Marketing mit. Das Modell wird von Jana Fazari als Masterarbeit am Institute of Marketing Management der ZHAW in Zusammenarbeit mit Microsoft Schweiz GmbH entwickelt.

Die Validierung des Modells geschieht mittels der Delphi-Methode, einem iterativen Prozess, bis ein akzeptabler Konsens zwischen den Experten gefunden wird.

Dabei wird er einmal mehr aufzeigen, wie der digitale Untergrund strukturiert ist, wie dort der Handel von Daten sowie Exploits stattfindet.

Zum ersten Mal wird er auch auf unsere Forschung im Bereich Cyber Threat Intelligence CTI eingehen, das sich auf geopolitischer Ebene mit Schwachstellen, Exploits und Angriffen auseinandersetzt.

Im Interview geht Marc Ruef darauf ein, weshalb entsprechende Daten-Leaks und der Handel mit gestohlenen Daten unangenehme Folgen für Benutzer und Unternehmen haben können.

Wir empfehlen private und berufliche Konten konsequent voneinander zu trennen. Der Journalist Pascal Biber gibt zusammen mit Marc Ruef einen Einblick in einen Bereich, in dem sonst nur ungern über das Thema Cybersecurity diskutiert wird.

Als einmalige Gelegenheit zeigt die Klinikgruppe Monvia auf, mit welchen Herausforderungen sie sich konfrontiert sehen und wie sie diese erfolgreich angehen.

Zudem wird aufgezeigt, wie dank dem Tool CIS CSAT mit CIS Critical Controls angegangen werden kann. April findet im Sorell Hotel Ador in Bern der Event der Swiss Certified ICT Leaders SCILS statt.

An diesem wird Stefan Friedli einen Vortrag zu den Herausforderungen der Cybersecurity in KMU bis Grossunternehmen halten. Die Anmeldung kann online bis am März erfolgen.

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Im NZZ -Artikel mit dem Titel Deepfakes: Kann ich überhaupt noch glauben, was ich sehe? Dabei kommt Marc Ruef zu Wort, der auf die Schwierigkeiten der Ausarbeitung eines täuschungsechten Deepfakes eingeht.

Die technischen Hintergründe dazu haben wir in unseren Fachbeiträgen Teil 1 , Teil 2 , Teil 3 dokumentiert. Innert drei Minuten gilt es komplexe Forschung zu erklären, die von einem breiten Publikum verstanden werden kann.

Am vergangenen Freitag erreichte Marisa Tschopp mit dem Thema Künstliche Intelligenz im Schweizer Halbfinale in Basel den 2.

Platz und zieht damit ins Finale in Bern ein. Der daraus resultierende Gewinner vertritt die Schweiz im FameLab International Finale beim Cheltenham Science Festival in Grossbritannien.

Unter anderem Marc Ruef, der sich in der aktuellen Ausgabe Januar bezüglich dem Thema Cybersecurity äussert.

Die Digitalisierung zwingt dazu, das Thema ernst zu nehmen, zukünftige Entwicklungen professionell adaptieren zu können. Themen, mit denen sich auch der Public Intrusion Test des E-Voting der Post auseinandersetzt.

Die nächsten Wochen werden in dieser Hinsicht sicherlich spannend werden. Am Ende des PIT werden wir kaum mehr Klarheit über die Sicherheit von E-Voting auf einer absoluten Skala haben.

Aber auf dem Weg dorthin dürften wir viele interessante Diskussionen unterschiedlicher Färbung miterleben, die sich mit dem Vertrauen in Software in unserem täglichen Leben auseinandersetzen.

Für den Dialog in unserem Tätigkeitsfeld kann dies nur positiv sein. Im Artikel des Journalisten Qendresa Llugiqi kommt Marc Ruef zu Wort.

Er erläutert, welche Möglichkeiten das FBI für sich in Anspruch nehmen kann, um vermeintlich gesicherte Facebook- und Whatsapp-Kommunikationen mitlesen und aufdecken zu können.

Die Detaillierten Antworten finden sich in unseren News-Beitrag. Im Artikel Plötzlich nackt im Internet kommt Marc Ruef zu Wort, der sich dazu äussert, wie aufwändig die Erstellung eines guten Deepfakes ist.

Wie unsere Forschung gezeigt hat, sind neben den technischen Hürden auch noch Schwierigkeiten beim Beschaffen von gutem Bildmaterial gegeben. Das Realisieren von schwierig zu enttarnenden Deepfakes erfordert momentan noch viel technisches Verständnis und Zeit.

Marc Ruef diskutiert im Interview mit der Journalistin Gabi Schlag ausführlich, wie das Darknet strukturiert ist und welche wirtschaftlichen Ausmasse vorzufinden ist.

Dabei geht es um Auftragsmorde, Drogenhandel und den Diebstahl von Daten. Weitere Informationen zu unserer Forschung in diesem Bereich werden in unseren Fachartikeln zusammengefasst.

So stand dann auch die Frage im Vordergrund, wo und wie sich Macht verschiebt: Innerhalb von Gesellschaften, aber auch zwischen Mensch und Maschine.

Technologie spielt heute eine tragende Rolle in diesem Gefüge. Und wer sie kontrolliert, bestimmt nicht selten, wohin die Reise gehen soll.

Die aktuelle Ausgabe des monthly Security Summary diskutiert, wie sie sich mit aktuellen Herausforderugen und mit zukünftigen Schwierigkeiten auseinandersetzen können.

Neben den Themen Privacy, Security and AI for Good ist sie verantwortlich für den Sub-Track Trusting AI. Dabei werden unter anderem Vorträge von Persönlichkeiten wie Anja Kaspersen UN und Dorothea Wiesmann IBM gehalten werden.

Marisa Tschopp wird die Welcome Note halten. Sie ist beim scip Titanium Team für die Forschung im Bereich Künstliche Intelligenz zuständig.

Januar findet an den Applied Machine Learning Days der EPFL in Lausanne der WaiTALK statt. Unter dem Titel The Future of Digital Assistants — Hype vs.

Reality werden verschiedene Vorträge zu Digitalen Assistenten gehalten. Marisa Tschopp ist Hauptorganisatorin des Events und wird die Welcome Note halten.

Im Rahmen dessen wurden private Informationen zu einer Vielzahl an Prominenten und Politikern veröffentlicht. Im Interview kommt Stefan Friedli zu Wort, der Auskunft darüber gibt, inwiefern das Thema Doxing in der Schweiz anders wahrgenommen und gelebt wird.

Trotz den vielen Auf und Abs, den vielen Herausforderungen und offenen Fragen, blicken wir erwartungsvoll und voller Tatendrang auf das kommende Jahr Mit der Hoffnung, dass Sie uns auch in diesem Jahr begleiten werden.

Die scip AG wünscht ein ertragreiches Lesen der vorliegenden Ausgabe des smSS. Dabei spricht sie über ihre Arbeit als Psychologin im IT-Bereich , welche Ansätze in der AI-Forschung für uns relevant sind und welche zukünftigen Herausforderungen — gerade auch in gesellschaftlicher Hinsicht — zu diskutieren sind.

Das Interview kann online gelesen werden. Dabei wird Stefan Friedli die Keynote mit dem Titel The Infosec Survival Field Guide halten. Er wird sich auf gewohnt witzige und kritische Weise mit der Cybersecurity-Industrie auseinandersetzen.

Neben verschiedenen Vorträgen werden ebenfalls Workshops angeboten. Alle vier Landesregionen haben sich damit auseinandergesetzt, in welchem Dataland wir in Zukunft leben werden.

Das Thema Künstliche Intelligenz spielte in der Diskussion eine wichtige Rolle und so hat Marc Ruef aufgezeigt, wie wir mit der Hilfe von eigens entwickelten IQ-Tests die Fähigkeiten von KI-Lösungen testen.

Die Sendung kann online im Archiv anschaut werden. November findet der TED x mit dem Titel TEDxSHMS: The Rise of Humans statt. An diesem wird über verschiedene Aspekte von Künstlicher Intelligenz diskutiert.

Marisa Tschopp wird in Ihrem Vortrag The AI and Me — How it feels to be replaced by an Algorithm erläutern, wieso gewisse Menschen eine Hemmung vor dem Thema haben und sich vor KI fürchten.

Tickets kosten 50 CHF und können beim Veranstalter bezogen werden. November findet an der Pädagogische Hochschule Zürich der ISSS Security Talk statt, bei welchem die Übergabe des ISSS Excellence Award stattfinden wird.

Am Event wird Marc Ruef sein bekanntes Referat Darknet — Einblick in den digitalen Untergrund halten. Der Eintritt kostet CHF 50 und die Anmeldung kann auf der Seite des Veranstalters vorgenommen werden.

Der Paris Call for Trust and Security in Cyberspace beinhaltet nicht nur allgemeine Richtlinien, sondern teils auch konkrete Vereinbarungen: Der Verzicht auf die digitale Beeinflussung von Wahlen.

Ein Modus zur koordinierten Veröffentlichung von Schwachstellen durch Tech-Firmen. Das gemeinsame Verständnis, dass Vergeltungsangriffe, sogenanntes Hacking Back , durch Privatfirmen zu Probleme führt und zu vermeiden wäre.

Weitreichende Abhängigkeiten und vielschichtige Lösungen machen es sehr schwierig, Fehler zu verhindern, zeitnah identifizieren und adressieren zu können.

Aus diesem Grund empfehlen wir bewusst auf simple Ansätze zu vertrauen und Abhängigkeiten nach Möglichkeiten zu reduzieren.

Am Anlass vom November in Baden wird Marc Ruef einen Vortrag zur Sicherheit in der Energietechnik halten. Dabei wird diskutiert, mit welcher Motivation Akteure entsprechende Angriffe planen und wie diese strukturiert sind.

Weitere Informationen zu diesem vielschichtigen Thema finden sich in unseren Fachartikeln. November wird die Sicherheit im Umgang mit modernen technischen Mitteln thematisiert.

Marc Ruef wird einen Vortrag halten und aufzeigen, mit welcher Motivation Cyberkriminelle agieren und welche Vorgehen sie bevorzugen.

Der unterhaltsame Beitrag wird die eine oder andere neue Taktik offenlegen und Gegenstrategien illustrieren, wie den Kriminellen das Leben etwas schwerer gemacht werden kann.

November im Renaissance Zurich Tower Hotel in Zürich einen Weiterbildungsanlass durch. An diesem werden verschiedene Aspekte der Digitalisierung im Treuhandwesen diskutiert.

Unter anderem hält Marc Ruef einen spannenden Vortrag und zeigt auf, welchen Gefahren damit einhergehen. Weitere Informationen zum Thema finden sich in unseren Fachartikeln.

November wird Marisa Tschopp an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften im Department Life Sciences and Facility Management einen Vortrag halten.

Im Rahmen der Vertiefung Applied Computational Life Sciences , unter der Leitung von Prof. Thomas Ott, diskutiert der Kolloquimstalk mit Studierenden der Master-Verteifung den Umgang mit Hoffnungen und Ängsten rund um das Thema Künstliche Intelligenz aus psychologischer Perspektive.

November wird Marisa Tschopp an der Paneldiskussion zum Thema AI — Beyond Technology am World Usability Day der Daimler AG teilnehmen.

Der World Usability Day ist eine weltweite Veranstaltung rund um User-Centricity , Usability und User Experience. In diesem Jahr wird die Veranstaltung erstmals in Stuttgart stattfinden.

Unsere themenbezogene Buchreihe wurde damit einhergehend um einen neuen Titel erweitert. Das Buch Cybersecurity Hotellerie — Der Leitfaden gibt praxisnahe Empfehlungen für Hotels, wie sie das vielschichtige Thema Cybersecurity angehen können.

Das eBook kann auf Amazon erworben werden und steht sowohl in Deutsch ISBN als auch Englisch ISBN zur Verfügung. Unter anderem findet sich darin ein Artikel von Marisa Tschopp und Marc Ruef, der die Herangehensweise des durch uns mitentwickelten A-IQ erklärt.

Dabei handelt es sich um einen Intelligenztest für KI. Diese können auf ihre Funktionsweise und Möglichkeiten hin getestet und verglichen werden.

Dadurch wird eine systematische Evaluation oder Optimierung von Lösungen möglich. Die IAIQS Interdisciplinary Artificial Intelligence Scale stellt ein standardisiertes Verfahren auf der Basis des A-IQ zur Verfügung.

November findet der Weiterbildungsanlass Informationssicherheit des Amt für Informatik des Kantons Graubünden statt. An diesem ereignisreichen Tag werden verschiedene Themen aus den Bereichen Cybersecurity diskutiert werden.

Marc Ruef wird am Morgen die Hintergründe von Cybercrime diskutieren. Und Michael Schneider wird am Nachmittag praxisnahe Beispiele aus dem Bereich Kryptographie illustrieren.

Internationale Symposium Neue Technologien am 6. November in Bern statt. Dort treffen sich Ermittlungsbehörden verschiedener Länder und diskutieren zum Thema Artificial Intelligence und Cognitive Computing.

Marc Ruef wird einen spannenden Vortrag zum Thema AI im Darknet halten. Dabei wird er aufzeigen, welche Möglichkeiten aus der Forschung für Künstliche Intelligenz genutzt werden können, um eine Kriminalitätsanalyse ermöglichen und optimieren zu können z.

Objekterkennung, 3d Modellierung, Preisanalysen. Der Journalist Tobias Bolzern führt für die Zeitung 20 Minuten ein Interview mit Stefan Friedli.

Dieser äussert sich kritisch zur Meldung. Ein Schachzug, der sich lohnt: Gerade günstigere Modell werfen oftmals nur wenig Gewinn ab, so dass der Verkauf von Zubehörartikeln strategisch wertvoll ist.

Volkswirtschaftlich gesehen handelt es sich um Schwankungen in der Zusammensetzung einer nationalen, aber immer mehr auch weltweiten industriellen Reservearmee.

Aus der Sicht der Beschäftigten und ArbeiterInnenklasse sind diese Menschen KonkurrentInen um Arbeitsplätze, Wohnungen und Transferleistungen.

Aber sie sind auch Klassenbrüder und Klassenschwestern, die überall unter der Politik im Interesse ein und derselben Klasse von ProduktionsmittelbesitzerInnen und Superreichen leiden.

Ein gemeinsames Interesse über Landes- und Sprachgrenzen hinweg ist keine Fiktion, sondern Realität — völlig unabhängig davon, ob dieses gemeinsame Interesse auch sofort einsichtig ist oder wie einflussreich die politischen Bemühungen der Herrschenden sind, dieses gemeinsame Interesse zu vernebeln.

Linke Politik, die sich vorrangig auf das Mitgestalten und Mitverwalten der kapitalistischen Realität konzentriert und die grundsätzliche Opposition gegen die kapitalistische Eigentumsordnung hintanstellt, hat es schon in Zeiten schwer, in denen der Kapitalismus funktioniert und in denen genügend ökonomischer Spielraum für materielle Zugeständnisse an die Unterklassen existiert.

Ökonomische Reparaturversuche können nur im Gegenteil dessen enden, was angestrebt wurde. Die LINKE sollte sich deshalb nicht an der Ausarbeitung eines Einwanderungsgesetzes beteiligen, das immer in eine Separierung von realen Menschen in nützliche und unnütze MigrantInnen münden wird und schon kurzfristig nur durch Polizeistaatsmethoden umgesetzt werden kann.

Auch ein solches Flüchtlingsbegrenzungsgesetz ist kurzfristig nur durch Polizei und Militär umzusetzen. Wie der Kapitalismus funktioniert und was im Zentrum linker Aufklärung und Widerstandspraxis stehen muss, dazu im Folgenden ein paar Ideen.

Das Kapital hat immer und überall Interesse an billigen Arbeitskräften. Deswegen sorgt es bewusst dafür, dass sich der Wert der Ware Arbeitskraft und davon abgeleitet der Preis, also die Löhne der Arbeitskraft nicht wirklich ausgleicht.

Weder zwischen Männern und Frauen, noch zwischen Stadt und Land, noch zwischen Jung und Alt, noch zwischen BerufsanfängerIn und erfahrenen Arbeitskräften und schon gar nicht zwischen europäischem Zentrum und Peripherie und überhaupt schon gar nicht zwischen den armen Ländern und den reichen.

Damit diese Spaltungsversuche des Kapitals minimiert werden, sind die ArbeiterInnenbewegung und die Linke schon immer für eine weitest gehende Freizügigkeit der Arbeitskräfte und eine Abschaffung aller Grenzen eingetreten nicht nur der, zu deren Übertritt ein Pass benötigt wird.

Es waren immer die rechten Kräfte in der ArbeiterInnen- und Gewerkschaftsbewegung, die diese Kampf um weltweite Mobilität und die Willkommenskultur gegenüber EinwandererInnen zu unterlaufen versucht haben.

Dass Grenzenlosigkeit und Weltoffenheit für das Kapital schon seit langem existiert, ist so unstrittig, wie die gleichzeitigen Versuche des Kapitals, dennoch immer wieder Extraprofite und politische Vorteile im Konkurrenzkampf durch nationale Sonderregelungen und Protektionismus zu erzielen.

Die Unterschiede in den Löhnen liegen deshalb nicht daran, dass die eine Arbeitskraft weiblich ist, oder aus Ostfriesland stammt, oder aus Bangladesh oder Syrien, oder dass sie jünger ist — sondern einzig und allein daran, dass es dem Kapital gelingt, sie billiger zu machen.

Linke Politik muss deshalb eine weitest mögliche Einheitsfront schmieden, um diese Entwertungs- und Spaltungspolitik des Kapitals zu durchbrechen.

In dieser Frage sind alle auf der gleichen Seite der Barrikade: Der türkische Produktionsarbeiter, die kurdische Büglerin, der ägyptische Arzt, die Praktikantin aus Oberammergau, der Leiharbeiter aus Berlin und die Arbeitsmigrantin aus Portugal.

Ihre Nationalität hat mit der ökonomischen Ungleichbehandlung nichts tun. Gleichwohl versuchen das Kapital und seine Medien alles, das Gegenteil in die Köpfe der Menschen zu zwingen.

Die armen Länder unterliegen seit Jahrhunderten einer ökonomischen Ausplünderung und Zurichtung. Die Kolonialisierung; der Sklavenhandel; die Ausbeutung der Rohstoffe mit der entsprechenden Verzerrung der gesamten gesellschaftlichen Entwicklung; nicht die Abwerbung, sondern die ökonomische Verdrängung und Anziehung von Fachkräften; und heute vor allem der ungleiche Tausch unterschiedlich wertiger Waren führen zu einer permanenten ungleichen, aber immer mehr auch kombinierten Entwicklung.

Die Armut ist organisch weltweit mit dem Reichtum verknüpft. Wie Jean Ziegler sagt, kommt es heute weniger darauf an, den armen Ländern mehr zu geben, als ihnen weniger wegzunehmen.

Dennoch ist eine weltweite gigantische Umverteilung Teil und Ergebnis einer aktuellen linken Politik für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung.

Die Antwort der Linken kann darauf nur eine umfassend politische Antwort sein: Erstens konsequent internationalistisch, für weltweite Umverteilung von Reich nach Arm.

Drittens, Kampf für das Recht auf internationale Mobilität der Arbeitskraft, weil dies unerlässlich ist, zum Ausgleich des Wertes und weil das Kapital schon lange international ist und überall offene Grenzen hat.

Es gibt heute 65 Millionen Flüchtlinge. Die Ursachen sind Krieg, Freihandel und Klimazerstörung. Die Ursachen sind nicht: Dunkle Haut und schwarze Haare, Religion, nicht-deutscher Pass, Alter, Geschlecht oder Dienstalter.

Die Ursachen sind also allesamt mit Name und Adresse zu benennen: Nicht Staatsversagen, nicht Lug und Trug, sondern die kapitalistische Normalität und Eigentumsordnung.

Linke Politik kann das nicht reparieren, sondern nur anprangern und eine grundsätzliche Opposition gegen die kapitalistischen Strukturen aufbauen.

Wenn von diesen 65 Millionen ein paar — und wir alle wissen, dass es nicht die ärmsten Schweine sind — nach Deutschland kommen, Dann sind sie alle willkommen.

Wir fragen nicht nach ökonomischer Nützlichkeit. Stattdessen nehmen wir sie als politische Subjekte und ganze Menschen ernst und versuchen, sie als Bündnispartner in unserer Einheitsfront gegen das Kapital einzubinden.

Das Geld für eine menschliche und solidarische Aufnahme dieser Menschen ist allemal da. Sie ruft nach mehr Staatskontrolle und Polizei und mobilisiert alte nationalistische, völkische, identitäre und rassistische Vorurteile.

Teilweise gelingt es der Rechten, hegemoniale Positionen im gesellschaftlichen Diskurs zu besetzen, insbesondere bei jungen Menschen, die sich berechtigt Sorgen um die Zukunft im Kapitalismus machen.

Linke Politik muss aufgrund dieser politischen Verhältnisse nicht nur ihre Anstrengungen verdoppeln, die Menschen ausführlich und genau über die wirklichen Verhältnisse und das Funktionieren des Kapitalismus aufzuklären, sondern sie muss ihre Worte und Begriffe, die Assoziationen und Schlussfolgerungen sehr sorgfältig überprüfen und korrigieren, wenn sie Gefahr laufen, mit dem rechten Diskurs gemein zu werden.

Virtuelle Projektwerkstatt von SeitenHieb Verlag steht unter einer Creative Commons. Abgelegt unter Flucht und Zuwanderung , Kriegspolitik , P.

Es gibt auch noch eine Gruppe zwei und drei, sie betrifft Menschen, die nicht ganz so furchtbar drangsaliert worden sind wie die Einser.

Die hat man als Kinder zu Schweinen in den Stall gesperrt. Sie wurden von Lehrern, Nachbarn und Psychologen Abschaum genannt.

Sie sind geschlagen und zum Beispiel mit einem Bügeleisen verbrannt worden. Manche von ihnen wuchsen in Irrenanstalten auf, und das nicht etwa, weil sie eine Behandlung benötigt hätten.

Und Besatzer. Sie sind Kinder des Zweiten Weltkrieges. Ihre Haare hat sie zu grauen Stoppeln rasiert, ungenau, seit Jahren schon, als hätte sie sich dafür entschieden, das Frausein sein zu lassen.

Glitzernde Pailletten auf dem gelben Oberteil. Graue Jogginghose. Er tritt aufs Gaspedal, entfernt sich von den grauen Blocks in Sarpsborg an der Peripherie des Osloer Vorstadtsaumes.

Heute soll Gerd einen schönen Tag haben. Andersen und Lengfelder wirken wie Freunde, sind es aber nicht. Er ist 76 Jahre alt und sie Manchmal bringt er sie zum Lachen.

Sie klingt dann, als hätte sie einen dreckigen Witz gehört. Andersen und Lengfelder kennen sich überhaupt nur wegen ihrer Väter und weil sie in einem Land aufgewachsen sind, dass Kinder wie sie verachtete.

Sie sind Teil des nationalisozialistischen Lebensborn-Programms, einem Verein der Nazis. Heinrich Himmlers Projekt, um die arischen Rasse zu verbreiten.

Zwischen 8. Einige hundert von ihnen haben sich vor langer Zeit in einem Verein zusammengeschlossen. Weil sie eine Entschuldigung erwarten, von denjenigen, die sie als Kinder eingeschlossen, geschlagen, missbraucht haben: Lehrern, Ärzten, Eltern, Nachbarn.

Und vom norwegischen Staat. Wird es ja auch bald. Die Kinder der Deutschen werden alt. Und deshalb immer weniger. In Norwegen gingen die Nazis weniger strategisch vor.

Einer der ersten Fälle wurde im Sommer bekannt — eine Norwegerin, schwanger von einem Soldaten. Die Wehrmacht musste sich damit befassen, um eventuelle Vaterschaftsklagen abzuwenden.

Also begannen die Deutschen in Norwegen Geburtsheime einzurichten und Unterhalt zu zahlten, wenn die Väter an der Front waren.

Die Besatzung Norwegens dauert vom Frühjahr bis zum Zusammenbruch des Nazi- Reichs fünf Jahre später an.

Hunderttausende Wehrmachtsoldaten waren in diesem Zeitraum im besetzten Norwegen stationiert, um die See- und Landgrenzen gegen die Kriegsgegner abzusichern.

An manchen Orten lebten die Deutschen so lange, dass sie in Privathäusern einquartiert wurden und ein ziviles Leben genossen. Nach dem Krieg versuchten die Norweger, die Zeit der Besatzung aufzuarbeiten, diejenigen zu finden, die ihr Land verraten hatten.

Frauen berichteten von Übergriffen, bei denen ihnen Männer die Haare schoren, ausrissen. Sie verloren ihre Arbeit. Vor allem in den ersten Wochen nach Kriegsende wurden sie verhaftet und interniert, weil sie sich mit deutschen Männern eingelassen hatten.

Der Staat bemühte sich zu klären, wer für die Kinder der deutschen Soldaten zuständig ist: Norwegen oder der Trümmerhaufen des Deutschen Reichs?

Eine eigens eingerichtete Kommission kam zu dem Schluss: Norwegen. Trotzdem verloren manche Kinder die norwegische Staatsbürgerschaft, zeitweise wurde erwogen, sie nach Deutschland abzuschieben, dann verhandelt, sie allesamt nach Australien zu verschiffen.

Die Kinder der Deutschen galten als defekt, erblich belastet und gestört, das sagten Ärzte, Psychologen, Journalisten öffentlich — und genauso.

Es ist ein Sonnabend, Händler haben Stände mit Trödel vor den Häusern aufgebaut, die aussehen wie Kulissen eines Heimatfilms.

Gerd Andersen läuft wie zusammengesackt und so langsam, als müsste sie es sich abringen, überhaupt vorwärts zu gehen.

Nur einmal bleibt sie vor einer Puppe stehen. Ein altmodisches Modell in einem Rüschenkleid. Ob sie ihr gefällt? Den kennt er aus dem Eisenbahnmuseum, sagt er, den anderen von Konzertabenden, die sie gemeinsam veranstalten.

Und dann sind da auch noch seine Buchprojekte, die Malerei, der Spielfilm und der syrische Vermieter, deren Familie er bei Behördengängen hilft.

Gerd Andersen sagt über ihr Leben: Womit habe ich das verdient? Hab ich das vielleicht verdient? Ich bin ein Kind der Schande.

Ein Foto, darauf ein junger Mann, blondes gescheiteltes Haar und kurze Uniformhosen, aufgenommen wahrscheinlich in Italien.

Er hat ihr einen Verlobungsring geschenkt. Sie hat ihm versprochen, nach dem Krieg nach Deutschland zu kommen. Seine Mutter heiratet einen anderen Mann, einen Norweger, der das Kind des Deutschen nicht um sich haben will.

Eines Tages liest die Mutter eine Anzeige in der Zeitung: Junge gesucht, schreibt da ein Bauernpaar. Er hat Glück, sie sind gut zu ihm, sie wollen ihn sogar adoptieren, aber seine Mutter lehnt ab.

Später muss er zu einer anderen Familie ziehen, dann in ein Heim, zurück aufs Land, manchmal lebt er bei seiner Mutter.

This was the first Lebensborn home established outside Germany. The National Archives of Norway, Abteilung Lebensborn, box , Photographs from a Lebensborn home, Hurdal Verk.

Photos from Lebensborn birth houses in Nazi German occupied Norway during World War II. Riksarkivet National Archives of Norway Flickr Commons.

Die Sache mit dem Trainingsanzug reicht aus, um zu verstehen, wie in der Sportwelt bestraft wird. Die russischen Athleten, die in Pyeongchang antreten dürfen, werden zwar weder ihre Hymne hören noch ihre Fahne sehen.

Das ist, selbst in diesem sporthistorischen Moment der Niederlage , noch ein kleiner russischer Sieg. Am Mittwoch sollen wieder ausreisepflichtige Afghanen nach Kabul abgeschoben werden.

Doch auch dieses Mal werden viele der vorgesehenen 50 Plätze frei bleiben. Das war auch bei den bisher sieben Sammelflügen seit letztem Dezember der Fall, weshalb das bayerische Innenministerium in einem Bericht der WELT AM SONNTAG zuletzt schwere Vorwürfe gegen den Flüchtlingsrat erhob.

Die Mehrheit der SPD-Wähler lehnt dies ab. Laut Ergebnis des SPON-Wahltrends, den das Umfrageinstitut Civey wöchentlich für Spiegel Online erhebt, sprechen sich 56 Prozent für eine Minderheitsregierung aus.

Nur 28 Prozent der befragten SPD-Wähler würden eine erneute GroKo unter der Führung von Angela Merkel befürworten.

Anders sind die Razzien am Dienstagmorgen gegen 25 Objekte in acht Bundesländern nicht zu erklären. Verwundern muss vor allem der genannte Hauptanlass für die Hausdurchsuchungen: eine Demo am Rondenbarg.

Das Bündnis lädt am Sonntag, Dezember, um Die Veranstalter rufen dazu auf, die Menschenrechte gegen den umgreifenden Rechtspopulismus zu verteidigen.

Am Ende landeten 17 von ursprünglich 92 Kandidaten auf der schwarzen Liste derjenigen Staaten und Steuern erhebenden Gebietskörperschaften, die nicht mit der EU im Kampf gegen Steuervermeidung und Steuerumgehung kooperieren.

Auf der Liste stehen Namen, die einschlägig bekannt sind als Komplizen der Steuerhinterzieher, wie etwa Panama , wo viele Briefkastenfirmen ansässig sind.

Es gibt Länder wie Tunesien, Namibia und die Mongolei, die bislang allenfalls Insidern als Steueroasen bekannt sein dürften. Die Bundesregierung will abgelehnte Asylbewerber mit einer zusätzlichen Prämie von bis zu Euro zur freiwilligen Ausreise bewegen.

As a work of the U. Erstellt von DL-Redaktion am 5. Die meisten dieser afrikanischen Multimillionäre kopieren die Gepflogenheiten ihrer illustren Kollegen im Rest der Welt, wie beispielsweise Kapitalflucht in westliche Hauptstädte.

Doch es gibt auch immer mehr Reiche, die es besser machen wollen und den sogenannten Afrikapitalismus unterstützen, der traditionelle Handelspraktiken der Solidarität miteinbezieht.

Auch die Anzahl der Milliardäre ist gestiegen. Laut dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes sind es 25, die Zeitschrift Ventures spricht sogar von Letztere behindern mit ihrer Schwerfälligkeit seit Jahrzehnten die Entwicklung des Kontinents.

Obwohl in Afrika nach wie vor Massenarmut herrscht siehe die nebenstehende Grafik , profitiert eine wachsende Zahl von Afrikanern von der Dynamik des Afrikapitalismus.

In einzelnen Ländern und Regionen, aber auch auf dem ganzen Kontinent erleben afrikanische Unternehmen und Privatbanken einen Aufschwung, von Dangote Cement und der Guaranty Trust Bank in Nigeria über die RMB Holdings und Standard Bank in Südafrika bis zu der marokkanischen Attijariwafa Bank.

Ausländische Staaten und Konzerne reagieren jedoch noch verhalten, weil sie sich nicht vorstellen können, dass die neuen Milliardäre allein das schwere Erbe der ungleichen Entwicklung zwischen Nord und Süd überwinden können.

Denn die meisten dieser Vermögen stammen aus dem ertragreichen Ressourcen- oder Dienstleistungssektor Bergbau, Banken, Telekommunikation, Energie und berühren nicht die strukturellen und strategisch wichtigen Bereiche wie Industrieproduktion oder Infrastruktur.

Und doch mehren sich die Stimmen, die eine Umkehr der Verhältnisse prognostizieren, insbesondere unter denjenigen, die diese Umkehr herbeiführen sollen.

Der ultramoderne Sitz von Heir Holdings liegt im reichen Stadtteil Victoria Island am Ufer der Lagune von Lagos.

Hier empfängt Tony Elumelu, Sohn einer nigerianischen Gastwirtin und heute an Elumelus polyglotte Assistenten haben in London, Toronto oder New York studiert.

Wir verdienen Geld, sicher, aber wir sind zuallererst Afrikaner und wollen gemeinsam die Ungleichheiten in unseren Ländern bekämpfen. Elumelu ist Christ und Angehöriger der ethnischen Gruppe der Ibo.

Er arbeitete zunächst im Finanzsektor und wurde in den er Jahren, mit 33 Jahren, der jüngste Geschäftsführer in der Geschichte der Standard Trust Bank, die unter seiner Leitung zu einem der fünf nigerianischen Spitzenunternehmen aufstieg.

Mit der Übernahme der UBA zehn Jahre später nahm seine Karriere eine rasante Entwicklung. Zwar munkeln einige, dass er seinen Erfolg seinen guten politischen Beziehungen verdanke, aber bisher trübt kein Skandal seinen Ruf.

Er war es auch, der den Ausdruck Afrikapitalismus prägte, erstmals erwähnt in einem Manifest aus dem Jahr Das Erfolgsrezept?

Ende gründete Elumelu eine private Stiftung, deren Zweck die Finanzierung innovativer Unternehmen in Afrika ist.

Zehn Jahre lang stehen Millionen Dollar zur Verfügung, aus denen jährlich afrikanische Start-ups in so unterschiedlichen Branchen wie Gesundheit, Bildung oder Landwirtschaft gefördert werden.

Den Zuschlag für Mittel aus der Stiftung erhielten in jüngster Zeit meist Kenianer und Nigerianer, aber auch Jungunternehmer aus Senegal, Burkina Faso und Marokko.

Afrika müsse aus eigener Kraft und mit seinen eigenen Mitteln zurechtkommen, ohne die internationale Bevormundung von privater und öffentlicher Seite, die den Kontinent bisher blockiert habe, sagt Elumelu.

Aber worin besteht der Unterschied zum angelsächsischen Prinzip der Philanthropie, wo Unternehmen und vermögende Privatleute Stiftungen gründen, um ihr Image zu pflegen oder Steuervorteile auszuschöpfen?

In Afrika haben die Staaten nicht die gleichen Mittel wie der Westen, um alle Erfordernisse der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung zu schultern.

Motsepes Karriere begann in einer Anwaltskanzlei. Dort spezialisierte er sich auf Bergbaurecht. Ende der er Jahre erwarb er Goldminen — zu einem Zeitpunkt, als der Goldkurs fiel.

Erst mit der Unterzeichnung der Charta über das Black Economic Empowerment BEE begann sein rasanter Aufstieg. Dank seiner Verbindungen zum ANC errichtete Patrice Motsepe sein Imperium.

Aber zu den Entwicklungsperspektiven des Landes trägt die Branche kaum etwas bei. Anfang übertrug Motsepe die Hälfte seines auf 2,65 Milliarden Dollar geschätzten Vermögens als Schenkung an eine Stiftung, die seinen Namen trägt.

Das Geld von Patrice Motsepe wird nicht wie so oft über US-Stiftungen verteilt, die nach solchen Partnerschaften gieren, sondern von einem auserwählten Beraterkreis afrikanischer Persönlichkeiten aus Kirche Motsepe war Student an einer südafrikanischen katholischen Privatschule und Zivilgesellschaft.

So hat die Motsepe-Stiftung zum Beispiel das Projekt von Luvuyo Rani gefördert. Ranis Unternehmen unterhält in der Kapprovinz vierzig Schulungszentren, in denen jährlich über Menschen ausgebildet werden.

Map of Trans-African Highways based on data to I, Rexparry sydney. The Grand Mosque in Nouakchott. Initsogan — Own work. Andres de Wet — Own work.

Das dramaturgische Talent der CSU ist immer noch ungebrochen. Stehend applaudierten die CSU-Landtagsabgeordneten am Montag zur frühen Stunde in ihrem Fraktionssaal Horst Seehofer , als dieser als Friedensfürst antrat, der sich mit dem Dauerrivalen Markus Söder ausgesöhnt hatte.

Am Sonntag war in einem Gesprächsreigen in der CSU-Parteizentrale das Skript für den Schulterschluss der Fraktion mit Seehofer geschrieben worden: eine veritable Teilung der CSU in zwei Reichshälften, mit Seehofer als dem Parteivorsitzenden, der in Berlin der CSU Stimme und Einfluss geben soll, und Söder als dem bayerischen Ministerpräsidenten.

Es war ein Skript, das schon lange in einer Schublade lag, die Seehofer aber partout nicht öffnen wollte. Im Frühjahr, nach der Bildung einer neuen Regierung in Berlin, soll die Rochade vollzogen werden: Wer König und wer Turm ist, wird sich zeigen.

Vor der Fraktionssitzung herrschte noch Wortkargheit. Die folgenden Geschehnisse hinter verschlossenen Türen fasste der Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer dann in seiner unnachahmlichen Art so zusammen, als sei alles einem lange verabredeten Plan gefolgt.

Alles war bei der CSU also im Lot, sprich im Plan, zumindest nach Kreuzers Darstellung des Verlaufs der Fraktionssitzung.

Vertrauen gegeneinander — schöner hätte er die Stimmung in der Partei in den vergangenen Wochen nicht auf den Begriff bringen können.

Die CSU wirkte wie ein Partei, in der keiner dem anderen über den Weg traute. Meldungen über angebliche Ambitionen wurden lanciert und wieder dementiert.

Die Angst nahm von Tag zu Tag zu, dass es am Schluss nur noch Verlierer geben werde: Kaum einer werde unbeschädigt aus dem wilden Treiben hervorgehen, wurde geraunt.

Wenn es das Kalkül Seehofers gewesen sein sollte, genau diese explosive Stimmung zu erzeugen, um den Aufstieg seines Finanzministers Söder zu verhindern — eine Stimmung, in der alles möglich schien —, so zündete sie nicht.

Im Gegenteil: Sein Taktieren, als er die Fraktion mit dem nicht eingehaltenen Versprechen düpierte, Klarheit über seine Absichten zu schaffen, stärkte Söder.

Als kolportiert wurde, Joachim Herrmann , der Innenminister, werde in der Fraktion gegen Söder antreten, war es nicht mehr als das Abfeuern einer Notrakete.

Es war ein kühner Gedanke, Herrmann, der gerade als Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl ein schlechtes Ergebnis eingefahren hatte — es reichte nicht einmal für ein Mandat für ihn —, wieder bei der Landtagswahl ins Rennen zu schicken.

Herrmann wollte am Montag in der Fraktion nicht den Zählkandidaten abgeben; die Kräfteverhältnisse unter den Abgeordneten waren eindeutig.

Nicht immer hatte er damit Erfolg: Herrmann, wenn er angetreten wäre, hätte zumindest auf eine beachtliche Minderheit von Abgeordneten setzen können, denen Söder zu quecksilbrig ist.

In den vergangenen Jahren hatten sich bei CSU-Stammtischen viele Stunden mit Spekulationen bestreiten lassen, wie es kam, dass Seehofer einerseits aus seiner Abneigung gegen Söder keinen Hehl machte, er ihm andererseits aber zusätzliche Macht verschaffte, zuletzt durch die Ergänzung des Finanzressorts um ein Heimatministerium.

Söders Schmerzunempfindlichkeit zermürbte Seehofer. Freud — Eigenes Werk. CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer MdL und CSU-Bezirksvorsitzender Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Dr.

Markus Söder MdL. Abgelegt unter Bayern , P. Für solche Seminare ist die Österreicherin aus Graz in die deutsche Hauptstadt gezogen.

Das, erzählt die Jährige, habe sie von einer Berliner Professorin gehört, die sie auf einer Konferenz zu Popular Music Studies getroffen habe.

Denn Röck hat eine ungültige Bewerbung eingereicht. In Zukunft können auch Doku- mente hochgeladen und mit einem Umsatz verknüpft oder für die Steuererklärung mar- kiert werden.

LOGIN Die Kundin möchte sich einen Überblick über Eingänge und Ausgaben auf ihrem Girokonto verschaffen und loggt sich dazu in die Internet-Filiale ein.

Die Nutzeroberfläche des Onlinebankings bekommt derzeit ein Update. Damit verbessert die Sparkasse die Usability des Bankings erheblich.

UNTERWEGS EINE NACHRICHT AN DIE SPARKASSE SENDEN Als sie schon auf dem Weg ist, fällt ihr eine Frage ein, die sie mit der Spar- kasse klären muss.

Weil sie unterwegs nicht viel Zeit hat, schickt sie rasch eine Nachricht mit dem I-Phone. Mit dem Apple-Business-Chat wird ein weiterer, alltäglich genutz- ter Kanal für den Service- und Beratungskontakt zur Sparkasse eingebunden — die Kommunika- tion mit der Sparkasse wird so einfach wie die mit Freunden und Bekannten.

Eine wichtige Zahlung, auf die die Kundin gewartet hat, ist eingegangen. Der Service ist für die Kunden wertvoll und erhöht die Interaktion mit dem Banking.

Das kann sie mit wenigen Klicks direkt aus dem Banking erledigen. Der Vertragscheck ermöglicht Kun- den, Abonnements und ähnliche Verträge direkt aus dem Girokonto heraus zu verwalten.

Als externe Partner sind Abo-Alarm und Veri- vox angebunden. Die Sparkassen erhalten bei Vertragsabschlüssen eine Provision.

Im Umfeld der Umsatzanzeige sieht sie passende Vorschläge, wie das Geld angelegt werden könnte, zum Beispiel in Wertpapieren oder Bausparverträgen. Die Möglichkeit, vom Onlinebanking der Sparkasse aus andere Konten zu verwalten, also das sogenannte Multibanking, macht die Finanzplattform nützlicher, und damit attraktiver.

AUSLOGGEN UND AUF IN DIE STADT Dann loggt sie sich wieder aus. Sie bricht auf, um in der Stadt ein paar Dinge einzukaufen.

DAS KONTO DENKT MIT: ES SIND ZUSCHÜSSE VERFÜGBAR Die App weist sie auf die Mög- lichkeit hin, staatliche Zuschüsse zu einem Bausparvertrag zu beantragen.

Das könnte sie auch gleich aus dem Banking heraus erledigen. Sie möchte das aber nicht von unterwegs tun, sondern nimmt sich das Thema für zu Hause vor.

In der Sparkassen-Finanz- gruppe gibt es neben Bau- spar-Produkten eine Vielzahl weiterer Angebote, die nach und nach im Banking verfügbar gemacht werden könnten.

In der Umsatzanzeige sieht sie noch einmal den Hinweis auf ihr Sparpotenzial. Der Digitale Spar- und Anlage- assistent wird zukünftig verfügbar sein.

Damit können Kunden sich mit Anlagemöglichkeiten beschäfti- gen, wann und wo sie möchten. Das ist nicht nur bequem, sie spart beim Online-Einkauf zudem Geld, weil S-Cashback, das Rabattangebot der Sparkassen, auch online und mobil funktioniert.

Einkäufe und Bezahlvorgänge verlagern sich schrittweise ins Netz. Deshalb werden auch Mehrwert-Services in die Finanzplattform integriert.

Per Foto-Überwei- sung ist das einfach. Dann steht sie mit dem schönen Gefühl auf, ihre Finanzen im Blick und dabei auch noch Budget für die eine oder andere Anschaffung zu haben.

Der S-Servicepartner entwickelt, testet und setzt RPA-Lösungen für Sparkassen ein. Eine kurze Einführung. Frerich-Weers Bremer, Leiter Automation und Industrialisierung beim S-Servicepartner AAuf der Suche nach neuen Tools, die Prozesse effizienter machen, rückt ein Trend immer stärker in den Fokus: die Robotic Process Automation RPA.

Eine Revolution für die Arbeitswelt. Denn der Roboter zieht nach der mecha- nischen Produktion jetzt auch ins Büro. Die RPA-Software beschleunigt Prozesse und liefert eine konstant hohe Qualität.

Doch wie steht es um die Sicherheit? Einsatzmöglichkeiten nutzen hatten laut einer Analyse zu Robotic Process Auto- mation des Marktforschungsunternehmens Lünendonk 38 Prozent der befragten Unternehmen bereits RPA-Lö- sungen im Einsatz.

Weitere 47 Prozent gaben an, einen Einsatz zu planen und zu prüfen. Und das branchenüber- greifend: von Automobilherstellern über Chemie- und In- dustrieunternehmen bis zum verarbeitenden Gewerbe.

Das ist auch nötig, denn momentan hinkt sie beim Einsatz noch etwas hinterher. Als Partner der Sparkassen für eine digitale Markt- folge hat der S-Servicepartner vor gut zwei Jahren das Potenzial von RPA-Software erkannt.

Seitdem entwi- ckelt, testet und setzt der Verbundpartner innovative Lö- sungen für mehrere Sparkassen ein — unter anderem bei der Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigungen, der Durchführung von Zinsprolongationen oder dem Ab- rufen von Auszügen beim Handelsregister oder beim Grundbuchamt.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Qualität ist konstant hoch und die Ausfallquote gering. Die Gesamtprozesse laufen schneller. In Folge bekommen Endkunden schneller Ergebnis- se und die Kundenzufriedenheit steigt.

Insgesamt bietet RPA-Technologie einen einfachen Ein- stieg in die digitale Transformation und gerade in der kom- petitiven Finanzbranche wertvolle Wettbewerbsvorteile.

Menschen nachahmen Dank der Roboter-Software sind die Zeiten vorbei, in de- nen Mitarbeiter monotone Aufgaben manuell bearbeiten mussten.

Ein Job-Killer ist sie dennoch nicht, denn Mitar- beiter gewinnen durch den Einsatz von RPA Zeit für kom- plexe Tätigkeiten, Weiterentwicklungen und Innovatio- nen.

Hier ist ihr Fachwissen sinnvoller eingesetzt als für einfache Routinearbeiten. Der Roboter ahmt das Verhalten eines menschlichen Nutzers nach und arbeitet anhand eines festgelegten Prozess-Workflows.

Er loggt sich dafür in verschiedene Anwendungen ein und führt die bisher vom Mitarbeiter durchgeführten Aufgaben aus. Beispiele sind: das Kopieren, Einfügen und Vergleichen von Daten; das Extrahieren von Daten aus Dokumenten; das Ausfüllen von Formularen; das Erstellen und Versenden von E-Mails.

Wir setzen RPA vereinzelt ein. Wir planen den Einsatz von RPA in den nächsten 12 Monaten. Wir prüfen den Einsatz von RPA.

Wir planen keinen Einsatz von RPA in den nächsten 12 Monaten. Prozesse lassen sich so gut standardisieren und auto- matisieren — und das in den verschiedensten Bereichen: vom Personalmanagement über den Einkauf bis zum Controlling.

Oder eben in der Marktfolge-Bearbeitung, wie das Beispiel des S-Servicepartners zeigt. Letztlich eig- nen sich alle strukturierten Prozesse für eine Automati- sierung durch RPA, die wiederkehrenden Regeln und kla- ren Handlungsanweisungen folgen.

Aber wie steht es hier mit der Sicherheit? Sicherheit mitdenken Neben den bereits aufgeführten Effizienzvorteilen spielt natürlich das Thema Sicherheit beim Betrieb und bei der Steuerung einer RPA-Software eine wichtige Rolle.

Gera- de in der Finanzbranche geht es um sensible Daten. Da- bei ist egal, ob der Mensch oder der Roboter diese verar- beitet. In beiden Fällen sind gesetzliche Richtlinien und unternehmenseigene Sicherheitsprotokolle wie eine Zwei-Stufen-Authentifizierung einzuhalten.

Bedenken frühzeitig ausräumen Um mögliche Bedenken gegenüber der neuen Technolo- gie auszuräumen, hat der S-Servicepartner einige Spar- kassen bei der Entwicklung von RPA-Lösungen einge- bunden.

So konnten sich die Häuser bereits von Beginn an mit dem Thema IT-Sicherheit auseinandersetzen und Fragen schnell klären. Gerade wirtschaftlich betrach- tet ist es sinnvoll, den Betrieb einer RPA-Software bei ei- nem Dienstleister zu bündeln, der diese bei mehreren In- stituten der Sparkassen-Finanzgruppe im Einsatz hat.

So braucht sich beispielsweise nicht jede Sparkasse einzeln um das Release-Management zu kümmern. Das über- nimmt der S-Servicepartner zentral. Digital Office ausbauen Für eine digitale und damit zukunftsfähige Marktfol- ge sind neue Technologien unabdingbar.

Daher setzt der S-Servicepartner neben der RPA-Software auch Automati- sierungen in der Interaktiven Serviceplattform ISP , Text- erkennungs-Software und Business Intelligence für die Marktfolge-Bearbeitung ein.

Damit ist das Verbundunter- nehmen in die digitale Transformation gestartet. In den vergangenen Monaten hat der S-Servicepart- ner auch die normalen Alltagsprozesse und die Organisa- tion der Arbeit modernisiert.

Bereits die Hälfte der rund Mitarbeiter können durch einen Seva-Token mobil arbeiten. Neue Medien für Kommunikation und Kollabo- ration unterstützen die digitale Zusammenarbeit — von der Videokonferenz über Sharepoint und Jira bis zur digitalen Signatur —, und das vollkommen sicher.

Denn auch bei der Auswahl dieser IT-Tools behält der S-Servicepartner die Richtlinien des Datenschutzes und der IT-Sicherheit inner- halb der Sparkassen-Finanzgruppe immer im Blick.

Das Besondere? Bürger konnten Ideen für das Mescheder Stadtplakat beisteuern. Wer genau hinsieht, erkennt auch die Sparkasse im Gewimmel.

Das ist auch im echten Leben so: Der Achtsitzer fährt täglich in entlegene Stadtteile, um älteren Menschen zu mehr Mobilität zu verhelfen.

Sponsor dieser guten Idee ist die Sparkasse. Den Details war eine harte Dis- kussion vorausgegangen, verrät Pressesprecher Ulrich Tölle. Ebenfalls im Foto zu sehen sind Sparkassen-Vor- standschef Peter Schulte, Meschedes Bürgermeister Christoph Weber und Pfarrer Michael Schmitt von links.

Die Sparkassen-Finanzgruppe ist mit Angeboten für private und institutionelle Anleger ganz vorne mit dabei. Frank Sträter ,3 Mrd.

Das entspricht einem Plus von 23 Pro- zent im Vergleich zum Vorjahr. Bei In- vestmentfonds und Mandaten ist das Wachstum noch beeindruckender.

Dort verdoppelte sich das Anlagevo- lumen in den vergangenen beiden Jahren von 92,1 auf ,5 Milliarden Euro.

Gut die Hälf- te davon geht auf das Konto der Deka-Gruppe, rund ein Drittel auf das der LBBW. Arbeitsrechtsverletzungen 3.

Umweltzerstörung 4. Menschrechtsverletzungen 5. Kohle 6. Kernenergie 8. Tabak 9. Glücksspiel Pornografie Verantwortung schlägt Rendite Privatanleger haben einer Umfrage der Dekabank zufolge klare Vorstellungen davon, für welche The- men sich eine Fondsgesellschaft stark machen sollte.

Ganz oben auf der Prioritätenliste steht eine verant- wortungsvolle Unternehmensführung 58 Prozent , gefolgt von sozialen 43 Prozent und ökologischen Kriterien 40 Prozent.

Klassische Erfolgsfaktoren wie Bilanz und Finanzkennzahlen spielen hingegen eine deutlich geringere Rolle 31 Prozent.

Gleiches gilt für die Angemessenheit von Vorstandsgehältern 27 Prozent. Gleichzeitig wissen Deutschlands Pri- vatanleger sehr genau, was in nachhaltigen Geldan- lagen nichts verloren hat und wie sie die zehn wich- tigsten Ausschlusskriterien gewichten.

Das sieht eine geplante Änderung der Vorgaben der Finanzmarktrichtlinie Mifid II vor. Nachhaltige Geldanlagen werden auf Produktebene festgelegt und in den Fondsdokumenten ausgewiesen.

Strenge Auslese Nachhaltige Investmentfonds sind das Ergebnis eines mehrstufigen Auswahl- verfahrens. Deutsche und französische Verbände machen sich gemeinsam dafür stark, entlastende Regelungen nachzubessern — im Sinne der Kunden und der Institute.

Der DSGV setzt sich seit Langem für Verbesserungen ein. In diesem Zusammenhang hat sich eine Allianz von deutschen DSGV und Deutscher Derivate Verband [DDV] und französischen FBF, Amafi, afpdb Verbänden zusam- mengefunden und ein Positionspapier verfasst, das in europäischen Kreisen weit gestreut wurde.

Das ist ein sehr guter Weg zu zeigen, dass die Pro- bleme grenzübergreifend bestehen und nicht auf einzelne nationale Märkte be- schränkt sind.

Herr Dr. Bergmann, worum geht es Ih- nen mit dem Positionspapier? Henning Bergmann: Wir möchten dem europäischen Gesetzgeber einerseits dafür Zuspruch signalisieren, dass er viele wich- tige Probleme für die Praxis erkannt hat und über den Mifid II Quick Fix schnell Ab- hilfe schaffen möchte.

Andererseits möch- ten wir sicherstellen, dass die vom Gesetz- geber gewünschten Verbesserungen auch wirklich bei Privatanlegern ankommen. Zum Teil gehen die Entwürfe des Gesetz- gebers auch aus unserer Sicht noch nicht weit genug.

Deshalb war es dem DDV wich- tig, eine Brücke zwischen den deutschen HHerr Dr. Schackmann-Fallis, wie kam es zu dem deutsch-französischen Schulter- schluss für den Mifid II Quick Fix?

Karl-Peter Schackmann-Fallis: Im kapi- talmarktrechtlichen Bereich gibt es längst keine rein nationalen Fragen mehr.

Aus diesem Grund stehen wir seit Längerem in engem Austausch mit den französischen Freunden und Kollegen. Dabei ist die Idee entstanden, bei bestimmten Anliegen ge- meinsam vorzugehen.

Die grenzüber- schreitende Zusammenarbeit an dem Pa- pier zum Mifid II Quick Fix hat gezeigt, dass und französischen Ansätzen zu schlagen. Besonders hervorzuheben ist, dass wir uns nicht nur auf generelle Positionen ver- ständigen konnten, sondern gemeinsam die wichtigen Punkte klar herausgearbei- tet haben und konkrete Verbesserungsvor- schläge unterbreiten.

Frau Atig, warum ist aus Ihrer Sicht eine deutsch-französische Initiative so wichtig im Bereich der Kapitalmarkt- regulierung?

Eine deutsch-französische Initiative kann eine treibende Kraft in die- sem Bereich sein und es ermöglichen, An- passungen der kapitalmarktrechtlichen Regelungen effizienter auszugestalten.

Gibt es Punkte, die nur für die deutschen Institute relevant sind? Schackmann-Fallis: Interessant ist, dass wir in unseren Diskussionen solche Punk- te nicht identifizieren konnten.

Die Mifid II richtet sich sowohl an Her- steller als auch an Vertriebsstellen. Kann es sein, dass es mehr gemeinsame Posi- tionen zwischen den von Ihnen vertrete- nen und den französischen Herstellern gibt als zwischen deutschen Herstellern und deutschen Vertriebsstellen?

Bergmann: Diese Wahrnehmung habe ich nicht. Die Mifid II enthält etliche Vor- gaben wie die Product Governance oder die Kostentransparenz, die ein enges Zu- sammenwirken von Emittenten und Ver- triebsstellen erfordern.

In den meisten Fällen müssen die Vertriebsstellen mit Informationen der Hersteller zu ihren Produkten arbeiten. Im Retail-Geschäft kann man vielleicht an einigen Stellen noch unterschiedlicher Meinung sein, ob bestimmte Informatio- nen sinnvoll sind oder nicht.

Aber bei den geeigneten Gegenparteien herrscht allge- meiner Konsens, dass man sich hier auf Augenhöhe begegnet. Die bestehenden In- formationspflichten braucht es nicht.

Der Gesetzgeber möchte die papier- hafte Übermittlung von Informationen zugunsten der elektronischen Bereitstel- lung ersetzen.

Ein überfälliger Schritt? Dass die EU-Kommission diesen Vorschlag aufgreift, halten wir für den rich- tigen Schritt zur richtigen Zeit.

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitali- sierung und Nachhaltigkeitsbestrebungen wirkt die Pflicht zur papierhaften Informa- tion schlicht wie aus der Zeit gefallen.

Warum wird in dem Papier gefordert, be- stimmte Produkte von den Product-Go- vernance-Regeln auszunehmen? Atig: Die vorgeschlagene Ausnahme der Produkt-Governance-Anforderungen für Es ist wenig überraschend, dass eine europäische Richtlinie, die durch kleinteilige europäische Konkretisierungen ergänzt wird, in allen Ländern die gleichen Fragen und Probleme aufwirft.

In dem Positionspapier wird auch eine Vereinfachung der Informationsanfor- derungen für professionelle Kunden gefordert. Würden Sie uns bitte den Hin- tergrund zu dieser Forderung erläutern?

Atig: Die vorgeschlagene Ausnahme für professionelle Kunden ist grundsätzlich positiv. Die Möglichkeit des Opt-in für pro- fessionelle Kunden, die eine Prüfung jedes Einzelfalls erfordert, wird für die Banken in der EU allerdings zu mehr Komplexi- tät und höheren IT-Kosten führen, wäh- rend der Zweck des Mifid II Quick Fix da- rin besteht, den bürokratischen Aufwand zu verringern.

Wir sind der Meinung, dass die Opt-in-Möglichkeit abgeschafft wer- den sollte, um die Ziele des Mifid II Quick Fix auch tatsächlich zu erreichen.

Diese Finanzinstrumente werden gleichfalls zur dringend benötig- ten Kapitalbeschaffung begeben. Nach unserer Meinung sollten zudem auch alle Transaktionen, die mit geeigne- ten Gegenparteien getätigt werden, von der Anwendung der Produkt-Governan- ce-Anforderungen ausgenommen werden.

Der europäische Gesetzgeber geht noch einen Schritt weiter und verlangt auch, dass Informationen gegenüber geeig- neten Gegenparteien erteilt werden.

Danach erhalten auch Ihre Mitglieder bestimmte Informationen, wenn sie mit anderen Banken handeln. Bergmann: Wir sind uns alle einig, dass der Gesetzgeber hier über das Ziel hinaus- geschossen ist, indem er die anlegerschüt- zenden Vorschriften auf Geschäfte mit Herr Dr.

Schackmann-Fallis, Sie haben die Vorschläge für den Mifid Quick Fix sehr positiv bewertet. Besteht angesichts dessen überhaupt noch die Notwendig- keit für Verbesserungen?

Oder ist der reguläre Review obsolet? Schackmann-Fallis: Der reguläre Review ist unverändert wichtig. Denn einige The- men hat der Gesetzgeber bewusst ausge- klammert, etwa weil sie keinen Corona- bezug haben oder es sich um Themen wenig überraschend, dass eine europäi- sche Richtlinie, die durch kleinteilige eu- ropäische Konkretisierungen ergänzt wird, in allen Ländern die gleichen Fra- gen und Probleme aufwirft.

Daraus resul- tiert der gemeinsame Wunsch nach Ver- besserungen. Was ist der Hintergrund für die von Ihnen vorgeschlagenen Mifid II- Änderungen in Bezug auf Fragen der Marktinfrastruktur?

Wir schlagen daher vor, die komple- xen und zu bürokratischen Vorgaben, die die Europäische Kommission den Markt- teilnehmern auferlegt hat, aufzugeben.

Die Daetz-Stiftung ist auf der Suche nach Sponsoren und Spendern, die ihre Tätigkeiten unterstützen wollen, aber auch nach Partnern, die zusammen mit ihr die begonnenen Konzepte und Programme weiterentwickeln und die weltweit einzigartige Dauerausstellung betreiben oder vielleicht auch übernehmen möchten.

Sehr herzlich laden wir Sie zu einem persönlichen Gedankenaustausch ein. Privatpersonen, Zustifter, Unternehmen oder fachlich orientierte Institutionen können als Partner, als Mitinhaber der Stiftung, die verschiedenartigen, in den letzten 15 Jahren entwickelten, erfolgreich durchgeführten Programme weiterentwickeln, zur Anwendung bringen oder auch übernehmen.

Premiumpartnern werden speziell auf ihre Belange zugeschnittene Informations- u. Bildungskonzepte geboten, insbesondere auf dem Gebiet der interkulturellen Kommunikation.

Sie werden auf allen Veröffentlichungen der Stiftung gebührend vermerkt. Zustifter, Sponsoren und Spender können an allen Bildungs-, Ausstellungs- u.

Eventveranstaltungen der Stiftung teilnehmen und sich hierbei auch gebührend einbringen. Im Jahr gründete das Ehepaar Peter und Marlene Daetz die Daetz-Stiftung mit dem völkerverbindenden Stiftungszweck, die verschiedenartigen Denkweisen, Traditionen und Glaubensformen der Menschen aus fünf Kontinenten über unterschiedliche Formate zu vermitteln und zwar über: 1.

Für die weltweit einzigartige Präsentation wurde der Stiftung der Deutsche Stifterpreis zuerkannt. Mit Begeisterung wurde sie in den letzten 15 Jahren von rund Bildungsformate Über landesbezogene Unterrichtsmodule zu Indien, der Türkei, China, Russland, Polen, Tschechien und zum Kontinent Afrika werden die Module jeweils für eine Woche pro Land von Lehrkräften in Gymnasien und Realschulen vermittelt.

Die umfangreichen Lehrinhalte und die Unterrichtsmaterialien wurden von der Daetz-Stiftung zusammen mit den jeweiligen Botschaften erstellt und den Schulen zur Verfügung gestellt.

Diese Formate wurden seit von rund Über die Vermittlung von interkulturellem Wissen in Berufsakademien und Hochschu- D I G I T A L len im Rahmen von Bachelor-Studiengängen und von einem Aufbaustudiengang für Inte- www.

Die hierfür erforderlichen Dozen- www. Die Daetz-Stiftung erhielt KONTAKT auch den Auftrag, die erforderlichen Dozenten auf ihre Aufgaben zur praxisbezogenen Daetz-Stiftung Schlossallee 2 Vermittlung der interkulturellen Gegebenheiten vorzubereiten.

Über individuelle Programme zur erfolgreichen Integration von Zuwanderern mit ihren zum Teil sehr lernwilligen und intelligenten Kindern. Über Bildungsveranstaltungen für die sächsische Polizei, für die Bediensteten in Ausländerämtern, für die Agenturen für Arbeit etc.

Interkulturell gestaltete Events Über die Erzählungen von Märchen, Mythen und Legenden z. Um im Berufsleben erfolgreich zu sein, ist es zunehmend erforderlich, zusätzlich zu Fachkenntnissen das Wissen zu besitzen, dies mit ausländischen Kunden, Lieferanten, Partnern, Kollegen und dem Umfeld in verständlicher Form kommunizieren zu können.

Verleihung des Deutschen Stifterpreises durch den seinerzeitigen Bundeskanzler Gerhard Schröder am Mai in der Basilika zu Trier — die Laudatio dazu hielt Prof.

Kurt Biedenkopf. Stifterehepaar mit Gerhard Schröder, Prof. Biedenkopf und dem seinerzeitigen Vorsitzenden des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen Dr.

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg Prof. Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Prof. Deutsches Nationaltheater u. Diplomatisches Magazin Dr.

Dornburger Schlössernacht Dr. Deutsches Architekturmuseum DAM Dipl. Deutscher Museumsbund e. Förderverein Berliner Schloss e.

Fontanestadt Neuruppin Mario Zetzsche fontane. Fonds Darstellende Künste e. Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz www. Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz wurde in Landau gegründet und ist seit ein Landesbetrieb des Landes Rheinland-Pfalz.

Regional und international ist sie dadurch musikalische Botschafterin des Landes Rheinland-Pfalz. Bereits in ihrer Gründungsphase machte die Staatsphilharmonie mit Dirigenten wie Richard Strauss und Hermann Abendroth überregional auf sich aufmerksam.

Insbesondere Chefdirigenten wie Christoph Eschenbach und Leif Segerstam — heute Ehrendirigent des Orchesters — verhalfen dem Orchester auch zu internationaler Beachtung.

Seit Sommer trägt Karl-Heinz Steffens die künstlerische Verantwortung als Generalmusikdirektor. Unter seiner Initiative und Leitung entstanden u.

Auch das ambitionierte Metropolregion Sommer-Musikfest MODERN TIMES zum Spielzeitbeginn mit Schwerpunkt auf Musik des Die etablierten Projekte führen alljährlich Musikfreunde aus der Region und gefeierte Künstler internationalen Ranges an unterschiedlichen Spielstätten zusammen.

In einem mehrjähri-. Zentrale Aktivitäten in der Metropolregion Rhein-Neckar sind neue Konzertformate und Serien wie KLASSIK IM CAPITOL, dem renommierten Eventhaus in Mannheim.

Mit dieser musikalischen Vielfalt erreicht die Staatsphilharmonie neue Interessengruppen und begeistert diese für die Musik.

Sinfoniekonzert-Puristen, Bevölkerung erlebbar zu machen. Als Landesorchester sind die 87 Musikerinnen und Musiker der Staatsphilharmonie beson- Die Sponsoringpakete werden individuell zusammengestellt.

Weitere Reihen fin- Facebook: Staatsphilharmonie den in der Landeshauptstadt Mainz, im Rosengarten Mannheim, im Konzerthaus Karlsruhe Twitter: StaatsphilRLP Youtube: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz sowie in der Stadthalle Heidelberg statt.

Darüber hinaus ist das Orchester im Rahmen zahlreicher Gastspiele im internationalen Musikleben präsent. Neben den symphonischen Konzerten ist die Staatsphilharmonie auch in der Musikvermittlung tätig.

September — 1. Juni — 1. Irene Ernst Bisherige und aktuelle Sponsoren, Förderer und Medienpartner: Audi und Daimler sind aktuell feste Anzeigenpartner über das ganze Jahr, zudem schalten auch BMW und Jaguar Land Rover mehrmals.

Wir suchen aufgrund unserer exklusiven Target Group vor allem nach Partnern im Luxusbereich wie Hotels, Kliniken, Immobilien, hochwertige Automobile oder Uhren und Schmuck.

Die Herausgeberin des Diplomatischen Magazins Dr. Irene Ernst r. Die Laudatio hielt Michael Roth l. Das Diplomatische Magazin berichtet seit fast 60 Jahren über und für das konsularische Corps in Deutschland als einziges monatlich erscheinendes Magazin und erscheint zweisprachig in Englisch und Deutsch.

Mit einer Auflage von Neben dem Botschaftertitelinterview, den Beiträgen zum Thema Wirtschaft, Internationale Beziehungen, Wissenschaft und Lifestyle stehen Eventberichterstattungen im Mittelpunkt der Ausgaben.

Sponsoringpakete Für Advertorials, Specials und Beilagen sowie andere Formen der Kommunikation erhalten Sie von uns ein individuelles, auf Ihre Bedürfnisse hin zugeschnittenes Angebot.

Darüber hinaus gibt es folgende Sonderveröffentlichungen: Länderspecial In 8- bis seitigen Länderspecials stellen wir in enger Absprache mit Ihnen ein- oder zweisprachige redaktionelle Beiträge und Interviews über die Wirtschaft, die Kultur und den Tourismus Ihres Landes zusammen.

Das Special kann bis 10 Seiten direkt in eine Ausgabe des Diplomatischen Magazins integriert werden, über 10 Seiten wird eine herausnehmbare Beilage den einzelnen Exemplaren beigelegt.

Twitter: DiploMagazin Diplomatic Magazine KONTAKT Konsuln-Special Neben den Botschaftern bieten wir auch den General- und Honorarkonsuln in Deutschland eine Plattform für den Netzwerkaufbau.

In redaktionell gestalteten Interviews und Portraits stellen wir die Wirkungsstätten und Tätigkeiten einzelner Konsuln vor.

Das Special ist im Heft integriert. Bildungsspecial Seit vielen Jahren bietet die Bildungsbeilage des Diplomatischen Magazins einen exklusiven Überblick über Bildungseinrichtungen mit qualitativ hochwertigen Ausbildungsangeboten.

In dem im März und Juni erscheinenden Bildungsspecial stellen Schulen, Internate und Hochschulen aus ganz Deutschland in Anzeigen und Advertorials sich, ihre spannenden Projekte, Unterrichtsformen und Studiengänge vor.

In einer Gesamtübersicht sind die Einrichtungen mit einem Kurzprofil aufgelistet. Dresdner Sinfoniker — Panzerkreuzer Potemkin www. Die Dresdner Sinfoniker gehören zu den führenden Sinfonieorchestern für zeitgenössische Musik.

Doch beschränkt sich die Qualität der Musiker nicht auf musikalische Exzellenz allein. Die Dresdner Sinfoniker sind ein Laboratorium für Multimediaprojekte, die Töne sichtbar und Farben hörbar machen.

Ihre Aufnahmesituationen sind Ausnahmesituationen: Statt im Orchestergraben sitzt das Orchester auf Balkonen eines riesigen Plattenbaus Hochhaussinfonie, ; der Dirigent steht nicht vor seinen Musikern, er wird zugeschaltet wie ein Hologramm aus dem Jenseits Erstes Ferndirigat der Welt, Sie haben die künstlerische Kraft, das Publikum aufsehen und aufhorchen zu lassen.

Das Panzerkreuzer Potemkin Projekt Eine Treppe ist da, eine riesige Freitreppe, oben reicht sie in den Himmel, unten ins schwarze Meer.

Eine Phalanx von Kosakenstiefeln marschiert herab, Gewehr unterm Arm, unausweichlich, bedrohlich. Menschen stürzen die Treppe hinab, und dann jener Kinderwagen, quälend langsam aus der Hand der sterbenden Mutter gerutscht, dann immer schneller bis der Wagen kippt, und dann Schnitt: Es ist diese expressive Montagetechnik, mit der Sergej Eisenstein in seinem unsterblichen Film Panzerkreuzer Potemkin das Wahrzeichen von Odessa zur wahrscheinlich berühmtesten Treppe der Welt gemacht hat und zugleich zum Inbegriff für die Sehnsucht nach Freiheit und Brüderlichkeit.

Eisenstein wollte, dass sich jede Generation auf diese schreiend-stummen Bilder ihren eigenen Soundtrack schaffe.

Für unsere Generation haben das die Pet Shop Boys getan, die in ihrem Welthit Go West Elemente der sowjetischen Nationalhymne verarbeitet haben und im Video ebenfalls Männer in Uniform auf einer schier endlosen Treppe marschieren lassen — aber himmelwärts, in die Arme der amerikanischen Freiheitsstatue!

Gemeinsam mit den Dresdner Sinfonikern, einem der europaweit führenden Orchester der Neuen Musik, für ihre sparten- und grenzüberschreitenden Projekte u.

Die Pet Shop Boys marschieren die Potemkinsche Treppe hinunter. Sie in eine Showtreppe verwandelnd, die ganze Szene von deutschen, ukrainischen und russischen Musikerinnen und Musikern mit einem grandiosen Klangteppich untermalt.

Wenn der Kinderwagen heute wieder die Treppenstufen hinabrollt: Kann das Kind da nicht vielleicht aufgefangen werden?

Juni WUT, Konzeptperformance Frauenkirche Dresden Auch die Künstlerinnen und Künstler des Festivals kommen aus der ganzen Welt Besucher pro Ausgabe: Neben der Musik ist das gastronomische Angebot ein sehr wichtiger Aspekt.

Auch hier greifen die East Side Music Days einen Trend auf: Street Food! Internationale Spezialitäten, die von individuellen Anbietern gekocht und mit Liebe und Fantasie präsentiert werden, passen perfekt zu italienischem Pop, Songwritern aus Südafrika oder Chören aus Neukölln.

Über die zwei Tage des Festivals hinaus reichen der Wunsch und die Aktivitäten der Ver- Z I E L G R U P P E N anstalter zur nachhaltigen Förderung der Musikerinnen und Musiker.

Berliner Musik-, Event- und Food-Fans, die neuen und Sponsoren des Festivals für die musikalischen Newcomer stark gemacht und hier- Sounds und Trends aufgeschlossen sind.

Durch den kostenlosen Zugang wird ein breites Publikum angeüber ihr soziales Engagement bewiesen haben. Dazu zählen unter anderem: sprochen, in der Programmgestaltung liegt ein Fokus auf Musikfans zwischen 20 und 45 sowie auf jungen Familien Artist Support Für ihren Auftritt bei den East Side Music Days werden die Musiker auch entsprechend 2.

Touristen aus aller Welt, die im Rahmen ihres Berlin belohnt. Als zusätzlichen Anreiz stellen die Partner des Festivals, wie z.

Dies Side Touristen flanieren reicht von finanzieller Unterstützung bis hin zu Studiozeiten, Übungsräumen oder Vertriebsmöglichkeiten.

DATEN UND FAKTEN. Networking-Möglichkeiten Die Profis der Musikbranche sowie die Medienvertreter und Sponsoren werden zu einem BBQ am Rande der Mainstage eingeladen.

Am Samstagabend findet die After Show Party im FluxBau statt, dem Club des Radiosenders FluxFM.

Innenfläche: 1. Über 35 der besten Tänzer der Welt, 20 Jahre Erfahrung, 2 zeitgleiche Tourneen und über 2. Ob in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, im Burgtheater in Wien, in der Orchard Hall in Tokio oder im Teatro della Pergola in Florenz — die vierfachen Breakdance-Weltmeister Flying Steps sind mit ihren Shows durch über 35 Länder getourt.

Den Grundstein dafür legte die erste abendfüllende Show der Flying Steps. Mit Red Bull Flying Bach revolutionierten sie Breakdance, denn sie waren die Ersten, die klassische Musik mit Breakdance verbanden und zeigten wie kunstvoll dieser Tanzstil sein kann.

Die Show wurde nicht nur mit dem ECHO Klassik Sonderpreis ausgezeichnet, sondern sprengte auch die Grenzen zwischen Hoch- und Jugendkultur.

Red Bull Flying Bach verkaufte zwei Touren aus, spielte in 35 Ländern und begeisterte bis heute über Längst hat das Team um Kreativ-Direktor Vartan Bassil internationalen Status erreicht.

Das bestätigen auch die zahlreichen Auftragsproduktionen, die das Unternehmen zum S P O N S O R I N G P A K E T E Nach Absprache Markführer für individuelle Tanzshowkonzepte gemacht haben.

Als besonderes Highlight präsentierten die Flying Steps gemeinsam mit TUI Cruises letztes Jahr auf Mein D I G I T A L Schiff 5 eine Weltneuheit.

Official anzieht. Aber auch die Nachwuchsförderung und Ausbildung von Tänzern stellt für die Flying Steps einen wichtigen Bereich ihrer Arbeit dar.

Hier wird die nächste Generation des Urban Dance von den besten Lehrern der Szene in Breakdance, Hip Hop, Popping, Locking, Jazz Dance, Ballett und vielen weiteren Tanzstilen unterrichtet.

Doch auch hier gibt es keinen Stillstand: Bis Ende wird die Flying Steps Academy um weitere Tanzräume, einen Functional Room für Kraft- und Ausdauertraining und einen Foodbereich auf 1.

Kulturanbieter: Fontanestadt Neuruppin, Fontane-Festspiele gUG, Musikverein Neuruppin, Förderverein Siechenhauskapelle, Kornspeicher Neumühle e. Die Fontanestadt Neuruppin liegt - nur eine knappe Autostunde von Berlin entfernt - in einer reizvollen Seenlandschaft, durch die zahlreiche Rad- und Wanderwege führen.

Doch nicht nur die naturnahe Umgebung macht Neuruppin zu einem beliebten Urlaubsziel. Als Kulturstadt im Norden Brandenburgs mit der klassizistischen Musterstadtanlage wird sie von Touristen geschätzt.

Die ausgeprägte Kunst- und Kulturlandschaft Neuruppins ist weithin bekannt und stetig im Wandel. Ob zeitgenössische Kunst in den Galerien oder historische Bilderbogen im Museum, ob Rockkonzerte in der ausverkauften Kulturkirche oder barocke Klänge bei dem renommierten Aequinox-Musiktagen; Neuruppins Kulturlandschaft ist lebendig.

Vieles von einst wird heute liebevoll bewahrt: Sei es die Siechenhauskapelle, der Tempelgarten oder das Alte Gymnasium, in dem schon Karl Friedrich Schinkel, Theodor Fontane und Wilhelm Gentz u.

Wie einst, hat die Ausbildung junger Menschen an diesem Standort heute noch höchste Priorität. So bietet sie Einrichtungen der kulturellen Bildung, wie der staatlich anerkannten Jugendkunstschule, der Bibliothek, der Theodor Fontane Gesellschaft e.

Im Alten Gymnasium hat auch das Department für Psychologie der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ihren Sitz.

Der Blick vom Museum in. Die Fontanestadt Neuruppin erreicht mit ihrem vielseitigen Kulturangebot alle Altersgruppen, Bildungsgrade und Einkommensgruppen.

Ob Bustouristen, Studenten, Kinder und Jugendliche, allgemein kulturell Interessierte Gäste, aus dem Umland Stammende oder Tagesausflügler.

Aufgrund der idealen Lage an der A24 verzeichnen wir eine wachsende Besucherzahl aus dem gesamten Bundesgebiet, verstärkt aus Berlin, Hamburg oder Rostock.

Für das Jahr erwarten wir eine Steigerung der Gästezahlen, insbesondere der internationalen Besucher. Sponsoring-Engagement Nicht selten finden hier auch Konzerte statt.

Museum und Tempelgarten trennt nur die Unternehmen haben vielfältige Möglichkeiten sich entsprechend der Veranstaltung oder dem Kulturanbieter aufwändig rekonstruierte Stadtmauer mit der Kommunikation — ein beschaulicher Weg, passgenau einzubringen.

Auf diesem individuelles Paket geschnürt, das attraktive Gegenleistungen Pfad gelangen Interessierte u. Der Kom- Platzierung Ihres Logos — auch branchenexklusiv, munikation weiter folgend, gelangen Gäste zum Ruppiner See mit der die Stadt-Silhou- Incentiveangebote für Ihre Kunden oder spezielle Führungen ette prägenden Klosterkirche St.

Trinitatis und der Stahlskulptur Parzival am See. Wer mit einem Blick hinter die Kulissen. Ob als langfristige Partner oder zu einzelnen Veranstaltungen, lassen Sie uns gemeinsam Glück hat, entdeckt auch ein Stück der einige Schritte entfernten Siechenhauskapelle, die Partnerschaft gestalten!

Mario Zetzsche Die Kultur und ihre Bedeutung für die Fontanestadt sind in wenigen Sätzen schwer zu beschreiben. Eines aber steht fest: Die Begriffe Kultur und Neuruppin sind untrennbar miteinander verbunden.

März bis Dezember fontane. Mai bis Dezember Fontanes Den Geburtstag Fontanes im Jahr nimmt das Land Brandenburg zum Anlass, seinen Autor zu würdigen.

Als Geburtsstadt blicken wir mit besonderer Spannung auf dieses Jahr. Denn zentraler Austragungsort wird die Fontanestadt Neuruppin sein.

Hier wird das Jubiläumsjahr am März eröffnet und am Dezember beendet. Ausstellung fontane. Dezember das Wirken Theodor Fontanes vermittelt.

Seine Arbeitsweise und die Entwicklung als Autor stehen im Zentrum. Die unterschiedlichen Rollen Fontanes als Autor, die ihn als Schriftsteller, Lyriker, Journalisten, Korrespondenten oder Essayisten ausweisen, werden betrachtet.

Dabei wird ein besonderer Fokus auf das breite Spektrum von Textsorten, Schreibanlässen und Rezeptionsweisen gelegt und die heute weniger bekannten Texte, wie die Kriegsberichte in den Blick genommen werden.

Die Leitausstellung fontane. Dem Wort auf der Spur — Schülerbesuchsprogramm In Verbindung mit der Leitausstellung fontane.

April bis Dezember zu Ausflügen auf Theodor Fontanes Spuren nach Neuruppin einladen. Neben einer museumspädagogischen Führung durch die Leitausstellung im Museum Neuruppin werden SchülerInnen innerstädtisch und in einem Live-Escape-Game den Worten Theodor Fontanes folgen und das Rätsel um Fontanes Verschwinden lösen.

Das Jugendprojekt fontane. In zwei Modulen während der Sommerferien soll das Projekt bundesweit als Kernzielgruppe Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren ansprechen.

Selbst Autor sein, Geschichten erdenken und diese in digitaler Form umzusetzen, das Rezipieren von Texten und der partizipative Umgang mit Sprache, Wort und Dramaturgie stehen dabei im Zentrum und werden ergänzt durch andere künstlerische Genres.

Auch Eltern, Kulturakteure und Pädagogen werden innerhalb des Rahmenprogramms einbezogen und können sich bspw. Davon zeugen nicht zuletzt mehrere Tausend Besucher, die — alle zwei Jahre — zu Pfingsten nach Neuruppin kommen.

Fontane für seine heutigen und zukünftigen Leser zu entdecken und damit Anschlüsse an die Gegenwart und Zukunft zu schaffen, ist eines der wichtigsten Anliegen der Fontane-Festspiele.

Für das Fontanejahr ist ein vielfältiges Programm aus Kunst, Literatur, Theater und Ausflügen geplant. Die Festspiele Gleich im Anschluss eröffnet das 3.

Juni Freie u. Historisches Museum Frankfurt Dr. Freunde der Kunsthalle e. Kathrin Erggelet Geschäftsführerin erggelet freunde-der-kunsthalle.

Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien Dr. Am bayerischen Tegernsee werden für ein Haus im alpenländischen Stil mit Blick auf Berge und See etwa 10 Mio.

Euro aufgerufen. Immobilien wie diese sind allerdings eher Liebhaber- als Renditeobjekte. Es folgt Italien mit der Toskana, Südtirol, Venetien und Sardinien.

Dann erst kommen Frankreich, Österreich, Dänemark und Kroatien. Kein Wunder. Wer ein Direktinvestment in eine Immobilie möchte, findet in den guten Stadtlagen kaum noch Objekte, die eine angemessene Rendite abwerfen.

Dabei müssen es nicht immer die Spitzenobjekte im Millionenbereich sein. Allerdings muss davon noch der höhere Aufwand für die Vermietung und die Zusatzkosten für häufigere Renovierungen, Instandhaltung, Objektbetreuung, Vermarktung sowie Zinsen und Tilgung abgezogen werden.

Einige Vermietungsgesellschaften bieten dem Eigentümer sogar einen festen Mietvertrag, der sichere Einnahmen garantiert.

Das Belegungsrisiko übernimmt dabei die Vermietungsgesellschaft, die oft auch Pflege und Verwaltung der Immobilie übernimmt. Allerdings lassen sich diese Unternehmen ihre Dienste gut bezahlen, was wiederum zulasten der Rendite geht.

Eine möglichst durchgängige Vermietung ist die Voraussetzung, damit solche Rechnungen aufgehen. Dann würden die Einnahmen normalerweise die Kosten für Unterhalt, Kredit und Tilgung übersteigen.

Die Selbstnutzung sollte daher nur ein kleines Extra sein und eher nur in der Neben- und Nachsaison genutzt werden.

Zwar haben die steigenden Preise die Renditen in diesem Markt ebenfalls unter Druck gesetzt. Bei ausländischen Immobilien sind solche Dienste auf jeden Fall zu empfehlen.

So vermarktet etwa das Portal Booking. Allerdings nur, wenn man keinen Kredit bei einer kroatischen Bank braucht.

Vermietbarkeit als oberstes Kriterium Entscheidend ist auch bei Ferienimmobilien die Lage. Die schönste Aussicht und die ruhigste Lage nutzen nichts, wenn sich die Immobilie nicht vermieten lässt.

Daher sollte bei der Auswahl nicht die eigene Urlaubsvorliebe eine Rolle spielen, sondern die Vermietbarkeit. Wichtigstes Kriterium ist heute, dass die Ferienimmobilie das ganze Jahr hindurch vermietbar ist.

Was an der Küste der Sommer ist, gilt in den Alpen für den Winter. Zu den klassischen Ferienzeiten schneit es dort immer seltener.

Der Wintersport ist auf dem Rückzug. Viele Orte, insbesondere in Österreich, setzen heute schon darauf, auch im Sommer für Urlauber interessant zu sein.

Aber auch kleinere Städte wie Freiburg, das mit der Nähe zum Schwarzwald und zu Freizeitparks punkten kann.

Allerdings gehören diese Städte auch zu den teuersten in Deutschland. Kleinere Städte, die von den Touristenzentren aus gut zu erreichen sind, können sogar bessere Renditen erzielen.

Tanz auf dem Vulkan In den zurückliegenden Jahren waren viele Schwellenländer-Märkte nahezu abgeschrieben. Seit Jahresanfang fragen sich viele Beteiligte, ob das Comeback eingeläutet ist.

Insbesondere die lateinamerikanischen Märkte, allen voran der brasilianische, erstrahlen wieder. Satte Zugewinne locken Berater und Investoren.

Dessen ungeachtet bereiten wirtschaftliche und politische Unsicherheiten den Finanzakteuren aber weiterhin Sorge. Die Schwellenländer-Story ist in die Jahre gekommen.

Der Lack ist angekratzt und der Glamour dieses Hypes verblasst. Dann doch lieber beim Altbewährten bleiben, beispielsweise deutsche Aktien.

Diese überzeugten generell in ihrer Wertentwicklung von bis Die Sorge vor einem massiven Zinsanstieg in den USA erschwerte die Erholung.

Der brasilianische Real stürzte gegenüber dem US-Dollar auf ein Rekordtief. Der südafrikanische Rand fiel auf den tiefsten Stand seit knapp 15 Jahren.

Der breite MSCI Emerging Markets Index sackte Ende bis auf Punkte ab. Schön ist zweifellos anders. Comeback mit Vorbehalten In diesem Jahr scheinen sich augenblicklich die Vorzeichen zu ändern.

Insbesondere die lateinamerikanischen Börsen. Ungetrübt ist das allerdings nicht. Tatsächlich sind viele Anleger, die vormals die Flucht ergriffen, in wieder zurück.

Es dürfte einer der ausschlaggebenden Gründe für deren Comeback in den vergangenen Monaten gewesen sein. Grünes Licht für Südamerika?

Berater dürfen sich nicht allein von den Wertentwicklungen an den dortigen Finanzplätzen blenden lassen.

Denn die wirtschaftliche Entwicklung ist in einigen Ländern weiterhin unterdurchschnittlich, die Volkswirtschaften lahmen. Aber der Wind scheint sich zu drehen und die nötigen Reformen würden hierzu ihr Übriges leisten.

Einzig in Chile und dem vormals hochgepriesenen Mexiko ist die Euphorie der Investoren bislang ausgeblieben. Allerdings verfügt Mexiko seit Jahren über das angesehene Investment Grade und hat eine lang anhaltende Beziehung zu den internationalen Finanzmärkten.

Die mexikanische Volkswirtschaft leidet aktuell jedoch unter ihrer Abhängigkeit von den USA. Der wichtigste Player in Lateinamerika ist Brasilien.

Berichten die Medien über soziale Unruhen, dem Verdacht auf Korruption auf höchster staatlicher Ebene, so zeichnet die Börse am Amazonas ein anderes Bild.

Notierte der brasilianische Index Bovespa Ende Januar noch bei Die 1-Monats-Volatilität ist aktuell Stand: 3. Damit nicht genug. Der argentinische Merval in Buenos Aires legte ebenfalls seit Januar deutlich zweistellig zu, wohingegen mexikanische Aktien nur moderat gestiegen sind.

Eines eint die Börsenstimmung in allen Staaten. Trotz zahlreicher Probleme sehen wir erstmals einen Stimmungswandel unter den Investoren.

Die steigenden Kurse nehmen schlichtweg eine Verbesserung der Wirtschaft vorweg. Hoffnung speist die Südamerikaner, die in einigen Staaten ihre glücklosen Regierungen einfach abgewählt haben.

Laut einer Umfrage von Merrill Lynch könnte ausgerechnet Argentinien künftig der spannendste Investitionsstandort sein. So ist der knapp 1 Mrd. Euro schwere BGF Latin American A2 USD hauptsächlich in Brasilien und Mexiko investiert.

Finanz- und Konsumtitel machen über die Hälfte in der Branchenzusammensetzung aus. Das Fondsvolumen beträgt rund Mio. Das Fondsmanagement des ca. Euro schweren JPMorgan Latin America Equity A dist — USD gewichtet Rohstoffe vergleichsweise unter und hat gegenüber dem BlackRock-Fonds eine leicht stärkere Gewichtung in Argentinien.

Fazit Grundsätzlich sind die lateinamerikanischen Aktienmärkte von hoher Volatilität gekennzeichnet. Die getätigten Vorschusslorbeeren sollten sich auch in der realen Wirtschaftsentwicklung dauerhaft widerspiegeln und nicht nur in den Börsenkursen.

Insofern bleibt Lateinamerika für versierte Berater ein spannendes, aber zum jetzigen Zeitpunkt mit vielen Unwägbarkeiten verbundenes Asset.

Transparent und preislich attraktiv Anleger können seit dem 1. Mit dem neuen Angebot reagiert das Asset Management der Commerzbank auf die steigende Nachfrage nach Multi Asset Fonds.

Im Interview erläutert Julian Hertinger, als Berater für die Betreuung von Vertriebsorganisationen zuständig, die Vorteile einer doppelten Diversifizierung durch die Kombination unterschiedlicher Anlageklassen und —strategien.

Was ist der Hintergrund? Im Jahr hatten wir zunächst die Commerz Funds Solutions S. Heute decken wir mit mehr als ETFs weitestgehend alle Anlageklassen ab.

Dabei sind unsere ETFs sehr genau in der Abbildung der Basiswerte, preislich attraktiv und börsentäglich liquide handelbar.

Deshalb sind wir sehr erfolgreich bei institutionellen Kunden ebenso wie bei Privatanlegern. Zugleich wurde seitens unserer Kunden immer wieder nach aktiv gemanagten Investmentfonds gefragt.

Dabei ging es um Themen, die sich nicht so einfach mit ETFs passiv abbilden lassen. Wir haben daraufhin unser Angebot schrittweise auf sieben aktiv gemanagte Fonds er-.

Für uns ist es wichtig, unser Informationsangebot auszubauen, damit unsere Kunden immer zeitnah wissen, in welchen Basiswerten ihr Geld angelegt ist.

Ein umfangreiches Informationspaket für Vertriebspartner ist dabei genauso selbstverständlich wie eines für den interessierten Privatanleger.

Ich bin überzeugt, dass man sich auf Dauer insbesondere vor dem Hintergrund fortschreitender Digitalisierung nur über maximale Transparenz abgrenzen und somit für den interessierten Anleger und Vertriebspartner einen deutlichen Mehrwert liefern kann.

Die Anzahl verschiedener Fondskonzepte ist für Privatanleger sehr schwer zu überblicken. Welcher Ansatz ist Ihrer Meinung nach am erfolgversprechendsten?

Die Anzahl innerhalb dieser Fondskategorie ist in den. Allein in Deutschland hat sich das Angebot an Multi Asset Fonds von bis mehr als versechsfacht.

Zudem gibt es verschiedene Kategorien bei der Risikopräferenz, angefangen von defensiv über moderat bis chancenorientiert. Wie trifft der Fondsmanager seine Entscheidungen?

Quantitativ, fundamental, risikobasiert, mit oder ohne Verlustbegrenzung? Und gibt es eine Benchmark oder einen Absolute-Return-Ansatz?

Anleger sollten sich nicht auf einen Stil oder eine einzelne Strategie festlegen — kein einzelner Ansatz funktioniert ununterbrochen. Wir halten daher insbesondere Multi-Strategie Ansätze für sehr interessant.

Anleger profitieren dabei von der Kombination gering korrelierter Strategien, was die Schwankungsbreite des Fonds in der Regel reduziert. Commerzbank Strategiefonds Multi Asset Commerz Funds Solutions S.

Die genaue Höhe des Betrags wird durch den Vertriebspartner im Rahmen der Anlageberatung mitgeteilt. Dies gilt auch für die eventuelle Zahlung einer laufenden Vertriebsprovision aus der Pauschalgebühr an den Vertriebspartner.

Die Höhe der TER beruht auf einer Schätzung, da noch keine Daten zu den Kosten für das erste Geschäftsjahr des Fonds vorliegen.

Ist es nicht ziemlich aufwändig, sich solch ein Portfolio zusammenzustellen und dieses auch in unterschiedlichen Marktphasen jeweils anzupassen?

Der Fonds kombiniert einen Multi Asset Ansatz mit drei Anlagestrategien, wobei er preislich attraktiv über ETFs in verschiedene Anlageklassen, wie globale Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Geldmarktprodukte investiert.

Zugleich umfassen die Anlagestrategien zwei quantitative Modelle und einen diskretionären Ansatz, um die Investitionsquoten zu bestimmen.

So werden erstens Anlageklassen identifiziert, die sich über einen Trend von mehreren Monaten besonders positiv entwickelt haben Momentum-Strategie.

Zweitens werden historische Muster oder Kalenderanomalien berücksichtigt Saisonalitäts-Strategie. Beispielsweise entwickeln sich Aktien über die Sommermonate hinweg oft unterdurchschnittlich, weshalb die Aktienquote in dieser Phase tendenziell niedriger ist.

Dabei greift das Fondsmanagement auf die Erkenntnisse des Cross Asset Strategie Teams der Commerzbank zurück.

Dieses betreibt seit sehr erfolgreich Multi Asset Research und gehört laut Extel Survey zu den weltweit besten Teams in diesem Bereich.

Was kommt da auf den Anleger zu? So können Verwaltungsgebühren bei vermögensverwaltenden Fonds schnell über zwei oder sogar drei Prozent pro Jahr betragen und die Renditen deutlich schmälern.

Anleger sollten daher bei der Auswahl eines geeigneten Produkts nicht nur auf die Wertentwicklung in der Vergangenheit achten — von der nicht auf die Entwicklung in der Zukunft geschlossen werden kann — sondern auch die Kosten des Produkts bei der Anlageentscheidung im Blick behalten und einbeziehen.

Unser Strategiefonds. Weitere Informationen nach Registrierung unter: www. Multi Asset bildet die Assetklassen des Fonds über preislich attraktive ETFs ab.

Im Quervergleich ermöglichen wir somit die Ausführung von Transaktionen innerhalb des Fonds zu vergleichsweise geringen Kosten.

Diesen Vorteil können wir direkt an unsere Kunden weitergeben. Darüber hinaus verzichten wir auf erfolgsabhängige Vergütungskomponenten Performance Fees bei unseren Commerzbank Publikumsfonds.

Zu interdependent sind mittlerweile die Märkte in West und Ost. Für Berater und Investoren ein schwieriges Terrain, denn die Sicherheit schwindet.

Klare Trends und lukrative Anlageklassen werden aber händeringend gesucht. Sind Aktien noch die erste Wahl?

Wo befinden sich lukrative Märkte? Wie ist es generell hierzulande um die Wertpapierkultur bestellt? Investoren brauchten zu Jahresbeginn durchaus starke Nerven.

Hat Sie die Heftigkeit des Einbruchs überrascht? Der Markt reagierte nach einem steilen, länger anhaltenden Anstieg der Kurse nun auf viele ungelöste Fragen.

Die Unsicherheiten über die konjunkturelle Entwicklung, insbesondere in China, aber auch hierzulande, der Absturz an den Rohstoffmärkten und nicht zuletzt politische Krisenherde sind für die Wellenbewegungen und den Einbruch verantwortlich.

Insofern ein ganzes Bündel an Gründen, die das Vertrauen der Anleger zum Teil erschüttert haben. Erst seit Anfang März sehen wir eine leichte Beruhigung im Markt.

Gleichwohl vermag niemand zu sagen, wie nachhaltig die Erholung sein wird. Es waren die bereits erwähnten Gründe.

Von daher habe ich auch die Anlagestrategie nicht geändert, sondern im Februar sogar noch Positionen aufgestockt. Vor allem. Gleichzeitig war es aber sehr wichtig, dass die EZB das Kreditwachstum in der Eurozone, welches immer noch sehr gering ist, fördert.

Immerhin zeigt gerade die Entwicklung im Kreditwachstum, dass die EZB-Politik durchaus wirkt und noch Potenzial hat.

Es ist dann schwer zu sagen, wie expansiv die EZB-Politik letztlich sein sollte. Kurzfristig hilft sie. Aus meiner Sicht gehören Aktien langfristig zu den besonders interessanten Anlageklassen.

Die Aktienmärkte sind insgesamt in den letzten Jahren gut gelaufen — trotz der jüngsten Korrekturen. Die Voraussetzung für weitere Kursgewinne ist, dass auch die Unternehmensgewinne wieder steigen.

Das war zuletzt nicht der Fall. Auch wenn Aktien relativ zu ihrer Historie nicht zwingend günstig erscheinen, so sind sie im Vergleich zu den Alternativen am Anleihenmarkt doch deutlich attraktiver bewertet.

Die Verbraucher weltweit leben aktuell bei niedriger Inflation und sehr niedrigen Zinsen quasi im Paradies. Alles in allem stehen die Chancen sogar nicht schlecht, dass Unternehmensgewinne die kommenden Jahre langsam steigen.

Welche Trends machen Sie gegenwärtig am Markt für Zertifikate aus? Der Trend zu Teil-. Daneben waren in den zurückliegenden Monaten auch Aktienanleihen sehr gefragt.

Auf der anderen Seite blieben Zertifikate mit vollständigem Kapitalschutz die dominierende Anlagekategorie, mussten jedoch wegen ihrer ungünstigen Konditionen Federn lassen.

Für Berater und Anleger gilt es, diese herausfordernden Zeiten mit den richtigen Anlagelösungen zu meistern. In solchen Phasen sind die Optionsprämien im Markt höher und Discounter bieten teilweise recht schöne Seitwärtsrenditen.

Im Fall des Sell-offs im Januar. Discounter ergänzen sich ganz gut zu unserer eher antizyklisch ausgerichteten Anlagephilosophie.

Den US-Markt habe ich etwas untergewichtet, weil ich die Bewertung inzwischen für sehr hoch halte. Aktien in Schwellenländern und in europäischen Nebenwerten habe ich zuletzt aufgestockt.

Gerade die Aussichten in den Schwellenländern halte ich für günstig. Dies gilt für Anleihen und Aktien aus Schwellenländern.

In den USA sind wir eher gering gewichtet, weil wir die Bewertungen nicht ganz so attraktiv finden. In Europa sehen wir eher noch mehr Gewinnsteigerungspotenzial bei Aktien bei zeitgleich attraktiven Bewertungen.

Fehlt es an Aufklärung, um die teilweise sehr emotionsgeladenen Reaktionen bei Kursrückgängen zu vermeiden? Das bedeutet, der Vermögensaufbau hat einen ganz anderen Drift bekommen, eine Richtungsänderung durch verfallene Zinsen und volatilere Aktienmärkte.

Aufklärungsangebote gibt es in Hülle und Fülle, aber die müssen auch angenommen werden. Die Wertpapierkultur ist des Deutschen ungeliebtes Kind und wir sollten nicht müde werden, auf die Notwendigkeit finanzieller Vorsorge und Bildung hinzuweisen.

Das beginnt letztlich schon in der Schule. Zum einen die fortschreitende Digitalisierung der Anlageberatung. FinTechs mit ihren Robo-Advice-Lösungen bieten automatisiert und kostengünstig Vermögens-.

Führt das zu einem Verdrängungswettbewerb? FinTechs werden weder aktives Fondsmanagement, noch individuelle Beratung ersetzen. Sie entwickeln aber interessante Tools, die genutzt werden können.

Damit geben sie vielleicht auch für die Anleger, die nicht individuell beraten werden und dennoch systematisch investieren wollen, einige Instrumente an die Hand.

Viele Unternehmen verweisen auf die vermeintlich hohen Kosten der traditionellen Banken, gepaart mit einer Underperformance, in der Vermögensverwaltung.

In meinen Augen müssen Robo-Advisor und andere Anbieter erst eine entsprechende Erfolgsbilanz über mehrere Jahre aufweisen, um hierzu eine fundierte Aussage zu treffen.

Eines ist aber sicher: Speziell im komplexen und kleinteiligen Finanzgeschäft wird der Computer alleine den Faktor Mensch und seine Beratungsleistung nicht so ohne weiteres verdrängen.

Wer darf wozu und in. Geht dieses eng gezurrte Regulierungs-Korsett nicht erheblich zu Lasten des Verbrauchers? Chancen, Risiken und Kosten werden den Investoren offengelegt.

Allerdings setzt dies wiederum ein Grundverständnis für die Märkte und die Produkte voraus, das nicht jeder hat. Daher würde ich mir im Sinne der Anleger eine Balance wünschen zwischen den rechtlich notwendigen und dennoch einfach und verständlich aufbereiteten Informationen.

Gerade wir als Anlageberater und Vermögensverwalter müssen hier einen Weg finden, der beide Seiten berücksichtigt. Es sollte sich im Laufe des Jahres herausstellen, dass die Welt weiter — wenn auch langsam und vielleicht volatil — wächst.

Insgesamt ist das ein gutes Aktienumfeld und mit Blick auf das Jahr wird man erneutes Wachstum erwarten. Derzeit ist meiner Ansicht nach die Stimmung schlechter als die Lage, was eine gute Ausgangslage ist.

Die Schwankungen dürften hoch bleiben, denn schwierige Themen haben wir genug. Der mögliche Brexit, die Lage in Griechenland und die ganzen geopolitischen Krisenherde können jederzeit neue Kurskorrekturen auslösen.

Aber am Ende setzt sich wieder die Erkenntnis durch, dass die Anleger in Aktien investieren müssen, weil es bei ihrem natürlichen Widersacher, dem Zinspapier kaum noch Erträge zu verdienen gibt und dass Aktien doch die bessere Wahl sind.

Allgemeiner Risikohinweis: Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Der Wert der Fondsanteile sowie die Einnahmen daraus können sowohl fallen als auch steigen.

Herkunftsland der Teilfonds ist Luxemburg. Hinweise zu Chancen, Risiken sowie den Gebühren entnehmen Sie bitte dem letztgültigen Verkaufsprospekt.

Im Wettstreit um Investorengelder haben es aktiv gemanagte Fonds mittlerweile alles andere als einfach. Die Konkurrenz in Form von passiven Exchange Traded Funds lebt — und wie.

Man jagt von einem Rekord zum Nächsten. Auch Vermögensverwalter setzen immer mehr diese börsennotierten Indexfonds bei ihrer Portfolioallokation ein.

Und Ideenreichtum ist ihr zweiter Vorname. Steigende Handelsvolumina Mittlerweile gibt es nach dem europäischen ETF-Start im Jahr hierzulande mehr als 1.

Noch befinden.

Dann würden sie Bürger Israels mit allen Rechten, die New Bodog. Noch tüfteln Beginn Em 2021 Kölner fieber- haft an Varianten, wie in kleineren Gruppen coronakonform gefeiert werden kann. Eine eindeutige Begriffsklarheit wäre in diesem Fall von Nöten. Dieses steht unter dem Motto Künstliche Intelligenz: Perspektiven und Perzeptionen in China und Deutschland. Manche fordern eine bedarfsorientierte Grundsicherung, andere ein bedingungsloses Grundeinkommen. Mit Derpart fand Wallrawe zwei Mo- nate später einen neuen Franchise-Geber. Das Wachstum der Branche ist enorm. Mahjong Link 123 Projekt vulscan. Wo freie Künste unterdrückt werden, gibt es keinen freien Geist — und damit keine Demokratie. Aber ich nehme mir die Freiheit, einige Bemerkungen über ihren revolutionären Vorschlag zu machen. Die FutureHealth Basel ist eine Konferenz für ausgewählte New Slots Free und internationale Entscheidungsträger und Changemaker in der Gesundheitswirtschaft.

Die MГglichkeit, Cash Crazy oder Lucky Streak, kathmandu automatenspiele kann man im Vorhinein GlГјcksspiel Im Internet: Eine Rasant Wachsende Branche Analysiert – Studio CJ sicher wissen. -

Manche Casinos sind zum Beispiel Roulette Martingale sauber und in Ordnung, das die Zeit betrifft.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentar

  1. Tazuru

    Ja Sie der Märchenerzähler

  2. Shakahn

    Und dass daraufhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« Ältere Beiträge